Montag, 16.10.2017 - 1. Mannschaft

    SV Chemie Böhlen – SG Gnandstein 0:3 (0:1)

    Am 8. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga der Männer hätte der Wettergott für das Duell zwischen Chemie Böhlen und Gnandstein keine besseren Bedingungen schaffen können für ein attraktives Match. Doch leider konnten die Akteure auf dem allerdings ziemlich holprigen Rasen dem Himmel keine Konkurrenz machen. Die Partie bot nur wenig Ansehnliches, streckenweise erinnerte das Ganze eher an Not gegen Elend. Fußball zum Abgewöhnen. So waren auf beiden Seiten nennenswerte Torchancen absolute Mangelware. Zumindest die Burgherren konnten dies verschmerzen, sie gewannen mit 0:3 und behaupteten die Tabellenführung. Für die weiterhin sieglosen Chemiker dagegen wird die Situation als Schlusslicht immer prekärer.

    Die 40 Tribünengäste an der Jahnbaude mussten eine halbe Stunde lang auf den ersten echten Höhepunkt warten. Eine Flanke des Gnandsteiners Tim Illigner wollte SV-Keeper Michael Arndt über die Latte lenken. Der Versuch ging gründlich schief, das Leder rutschte ihm durch die Hände und von dort ins Netz (30.). Die Führung spielte dem Spitzenreiter in die Karten. Zumal der Gastgeber Mitte der zweiten Halbzeit nur noch zu Zehnt auf dem Platz stand. Robert Meeser diskutierte mit dem Schiedsrichter und war damit bei Michael Niemann vom SV Flößberg an der völlig falschen Adresse. Der Sünder hatte nach Gelb-Rot viel Beinfreiheit unter der Dusche, seine Mannschaftskameraden hatten nach dieser sinnlosen Aktion eine zusätzliche Hypothek zu tragen (69.). Zu allem Überfluss gab Teamkollege Arndt im Kasten nur wenig später abermals eine unglückliche Figur ab. Bei einem 35-Meter-Schuss von Steven Liebing stand er viel zu weit vorm Gehäuse, so dass die Kugel über ihn drüber ohne Bedrängnis in den Maschen landete (71.). Womit der Kuchen gegessen war. Aber die SG setzte noch einen drauf. In der Nachspielzeit platzierte Markus Eichler das Streitobjekt per Volley genau im Dreiangel und machte den Endstand perfekt (90.+1).

    Chemie-Kapitän Toni Röder redete nach der Partie gar nicht erst um den heißen Brei herum: „Wir sind zu keinem Zeitpunkt in Tritt gekommen, nun am Tiefpunkt angelangt und müssen uns dringend hinterfragen, wie wir im Abstiegskampf bestehen wollen. Im Namen der Mannschaft kann ich mich bei den Zuschauern für die gebotene Leistung nur entschuldigen.“ Gelegenheit zur Wiedergutmachung besteht am kommenden Samstag in Burkartshain. Die Gnandsteiner haben derweil zu Hause gegen Bennewitz ihre Position als Klassenprimus zu verteidigen.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 16.10.2017

Mittwoch, 11.10.2017 - 2. Mannschaft
    SG Gnandstein II – Thierbacher SV 2:4 n.E.

    Das einzige interne Aufeinandertreffen von hiesigen Teams endete später als gedacht. In einer insgesamt gesehen ausgeglichenen Partie mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten hatte niemand den Dosenöffner zur Hand. Vor allem in der zweiten Hälfte der regulären Spielzeit konnte sich der Gastgeber Feld- und Chancen-Vorteile erarbeiten. Der erlösende Treffer wollte jedoch nicht fallen, obwohl er mehrfach in der Luft lag. Die fehlende Cleverness vor dem gegnerischen Kasten ließ den einheimischen Zuschauern die Haare zu Berge stehen. So kam es wie es kommen musste – das Elfmeterschießen richtete alle Blicke auf sich. Die Thierbacher gaben sich dabei keine Blöße und waren letztlich die Glücklicheren.

    Rene Weinowski, Hendrik Meisel, Keeper Dirk Forstmeier und Andreas Arbeit ließen sich nicht beirren und verwandelten mehr oder weniger sicher. Bei den Burgherren taten es ihnen Thomas Fleischer und Philip Reiße gleich. Philipp Milde und Markus Eichler allerdings versagten die Nerven, womit der nominelle Außenseiter um Haaresbreite an einer Überraschung vorbeischrammte.

    Tore im Elfmeterschießen: Fleischer, Reiße (Gnandstein II). Weinowski, Meisel, Forstmeier, Arbeit (Thierbach). SR: W. Engelmann. Z.: 50.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 10.10.2017

Montag, 25.09.2017 - 2. Mannschaft
    SG Gnandstein bleibt das Team der Stunde

    Burgherren nach 2:1 beim SV Regis-Breitingen weiter an der Spitze

    Rund 50 Zuschauer sahen ein offenes Spiel mit Feldanteilen auf beiden Seiten, doch große Torchancen gab es nur einzelne. Nachdem über eine halbe Stunde gespielt war, scheiterte SVR-Kapitän Sven Streitberg freistehend am Torwart Marcel Naumann. Nur fünf Minuten später, auf der Gegenseite kam von Halbrechts ein Pass von Tim Illgner, den Patrick Rohr volley zum 0:1 einschoss.

    Zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff fiel das 0:2 per Flachschuss von Tim Illgner. Fast im Gegenzug kam der gerade eingewechselte Christoph Krause in Ballbesitz und markierte per Knaller den 1:2 Anschlusstreffer. Die Begegnung war wieder offen. Die Burgherren machten hinten dicht und fuhren Konter. Nach 80 Spielminuten wurde ein Peter-Heinze-Schuss vom Torwart Daniel Dietze vernichtet. Der folgende Eckball flog in den Regiser Strafraum auf den Kopf von Patrick Rohr und danach in die Arme des Torwarts. Nur eine Minute später übersah der Linienrichter eine Abseitsstellung der Burgherren (die einzige strittige Szene im Spiel). Die Heimfans protestierten lautstark, doch das Spiel lief weiter. Peter Heinig brachte den Ball in den Regiser Strafraum zu Steven Liebing, doch der schoss den Ball freistehend knapp neben das Tor und die Fans der SGG stöhnten. Die Schlussphase lief und die Pleißestädter vom SVR wollten den Ausgleich, doch sie scheiterten an der dicht stehenden Gnandsteiner Abwehr. Und da war noch Torwart Naumann. Bei beiden Teams fehlten an diesem Tag mehrere Stammspieler. Auf Regiser Seite kam in den Schlussminuten auch Spielertrainer Swen Licht zum Einsatz, während Trainer Daniel Salomon von der Außenlinie aus versuchte, seine Elf nochmal zu motivieren. Am Ende blieb es beim 1:2 für die SG Gnandstein, die ihren Spitzenplatz festigte. Aus Pleißestädter Sicht war ein Unentschieden möglich, doch vorn im Sturm fehlte die Durchschlagskraft. Schaut man auf die Tabelle der Kreisoberliga, liegen in der Spitzengruppe mehrere Teams eng beieinander.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 25.09.2017

Dienstag, 19.09.2017 - 1. Mannschaft
    Burgherren bezwingen vor 310 Zuschauern Frohburg mit 3:1

    Bei dem von 310 Zuschauern besuchten Derby Gnandstein gegen Frohburg konnten die Burgherren den Platz aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung als strahlende Sieger verlassen, was gleichzeitig die Tabellenführung bedeutet. Die Gäste begannen das Spiel sehr druckvoll, und die Gastgeber hatten einige Mühe, dagegen zu halten und selbst ins Spiel zu finden. Die Frohburger hatten durch ihr schnelles Spiel nach vorn mehr Spielanteile. Die SGG-Kicker mussten massive Abwehrarbeit aus allen Mannschaftsteilen leisten. Trotzdem hatte Gnandstein in der 18. Minute die erste Großchance durch Franz Rößner, der aber freistehend knapp verzog. Bei einem Freistoß von Frohburg verhinderte der Pfosten die Führung. Ansonsten wurden keine klaren Chancen von der SGG zugelassen. Nach rund 25 Minuten kam dann Gnandstein besser ins Spiel und bedrängte das gegnerische Tor. In der 40. Minute schlug Tim Illinger den Ball in den Strafraum, und Florian Weber unterstrich wieder mal seinen ausgeprägten Torriecher und erzielte mit platziertem Kopfball die 1:0 Führung. Fast mit dem Pausenpfiff erzielte Florian Weber nach einer Ecke mit vollem Körpereinsatz und Durchsetzungswillen den viel umjubelten 2:0-Pausenstand.

    Aus der Halbzeitpause kamen die Frohburger mit neuem Schwung und rissen sofort das Spielgeschehen an sich. Die SGG-Kicker traten aber couragiert und entschieden den Frohburger Angriffsbemühungen entgegen. Es wurde aus allen Mannschaftsteilen heraus mit Kampfgeist verteidigt, um dann selber Angriffe zu initiieren. In der 70. Minute konnte Sebastian Zschalich nach massiver Behinderung des Gnandsteiner Torwarts durch einen anderen Spieler der Gäste den 2:1-Anschlusstreffer erzielen. Das Offensivspiel der Frohburger bot Räume für schnelle Konterangriffe, die auch zu Chancen führten. Die Frohburger drängten auf den Ausgleich und hatten zwei Kopfballmöglichkeiten, mehr ließen die Gnandsteiner aber nicht zu. Das entscheidende 3:1 erzielte Franz Rößner in der 90. Minute nach einen platziert gespielten Ball aus dem Mittelfeld, was gleichzeitig den Endstand bedeutete.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 18.09.2017

Donnerstag, 14.09.2017 - 1. Mannschaft
    Verbissener Kampf: Geithain schnappt sich gegen Gnandstein einen Punkt

    Alemannia Geithain – SG Gnandstein 1:1 (1:0).

    Keinen Gewinner gab es im mit Spannung erwarteten Duell der Fußball-Kreisoberliga zwischen dem FSV Alemannia Geithain und der SG Gnandstein. Die Fast-Nachbarn trennten sich am Sonntagnachmittag bei Sonne und Schönwetterwolken mit 1:1. Damit bleiben die Alemannen ohne Erfolg gegen die Burgherren seit deren Aufstieg vor reichlich drei Jahren. Wenigstens holten die Gelb-Schwarzen ihren ersten Punkt in der aktuellen Saison, wurden aufgrund des Torverhältnisses die rote Laterne los und sind nun Dreizehnter im Klassement. Die SG 49 behauptet nach dem 4. Spieltag den respektablen 2. Tabellenplatz.

    Die Geithainer legten in der ersten Halbzeit eine ordentliche Vorstellung hin, ließen nach der Pause allerdings spürbar nach und können mit dem Unentschieden mehr als zufrieden sein. Gnandsteins Team trat ohne einige Stammkräfte an, machte nach verhaltenem Beginn später mächtig Druck und war deutlich näher am Siegtor dran als der Gegner. Nach einer von taktischem Geplänkel geprägten Anfangsviertelstunde ergaben sich Chancen auf beiden Seiten. Die Einheimischen gingen durch einen 25-Meter-Flachschuss von Michael Preis nach Pass von Kilian Helbig in Führung (25.).

    Die bis dahin dickste Möglichkeit für die Gäste besaß kurz vor dem Seitenwechsel Tim Illigner, doch das Leder knallte nur an die Querlatte. Etwas genauer zielte Mitte der zweiten Hälfte sein Teamkollege Michael Schmuck, dessen Geschoss nach Vorarbeit von Michael Schmidt unhaltbar im Kasten des Gastgebers einschlug (66.). Die stattliche Gnandsteiner Fangemeinde unter den offiziell 150 Zuschauern hatte nach einigem Anlauf Grund zum Jubel. Ihre Kicker drängten jetzt mit Macht auf die Entscheidung, während die Heim-Elf um Entlastung bemüht war. Bis zum Abpfiff von Schiedsrichter Thomas Kirchhof aus Leipzig gab es aber nichts Zählbares mehr zu verzeichnen. Am kommenden Wochenende reist Alemannia nach Burkartshain. Derweil fiebert ganz Gnandstein dem Derby gegen Frohburg entgegen. hhe

    Geithain: Bochmann, Neubauer, S. Kipping, Bargel, Preis (73. Risse), Winkler, Lungwitz, Helbig (87. Gotthardt), Wilde (76. Winter), Duschinski, Saupe. Gnandstein: Naumann, S. Schmidt, Tränkmann (54. Eichler), Fleischer, Schmuck, M. Schmidt, Thielemann, Liebing, Kipping (82. Fischer), Illigner, Heinich. Tore: 1:0 Preis (25.) 1:1 Schmuck (66.).

    SR: Kirchhof (Leipzig). Z. .: 150.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 12.09.2017

Dienstag, 05.09.2017 - 2. Mannschaft
    SG Gnandstein II – SG Narsdorf/Breitenborn 7:0 (1:0)

    Das Duell der Staffel-Konkurrenten in der Kreisliga B-West wurde zu einer überraschend deutlichen Geschichte für die Burgherren. Wobei es lange Zeit gar nicht danach aussah. In der ersten Halbzeit fiel zunächst nur ein Treffer, den Spielertrainer Torsten Müller markierte. Nach dem Seitenwechsel waren die Messen schnell gesungen, ehe noch ein Kantersieg für die Heim-Elf heraussprang.

    Tore: 1:0 Müller (26.), 2:0 Illigner (47.), 3:0 Pinder (50.), 4:0 Schütze (55.-Strafstoß), 5:0, 6:0 Heinich (59., 73.), 7:0 Gerstenberger (85.).

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 05.09.2017

Montag, 04.09.2017 - 1. Mannschaft
    Regis-Breitingen knackt Gnandstein

    SG Gnandstein – SV Regis-Breitingen 2:3 n.V. (0:0, 1:1)

    . Im Duell der Kreisoberligisten knackten die Pleißestädter die Heimstärke der Burgherren. Welche sich auf eine schwere Aufgabe gegen einen bissigen Gegner eingestellt hatten und bestätigt wurden. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit traf Franz Rößner auf Seiten des Gastgebers die Querlatte. Nach der Pause verschoss Mannschaftskollege Michael Schmidt einen Elfmeter. Stattdessen ging der SVR mit der ersten gefährlichen Aktion in Hälfte Zwei durch Christoph Winter in Führung. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit schoss Florian Weber die Einheimischen mit einem verwandelten Strafstoß in die Verlängerung. In der zogen die Gäste durch Martin Grunert erneut in Front. Nach dem abermaligen Ausgleich der Gnandsteiner durch Kendy Schmidt antwortete Regis-Breitingen durch Christoph Krause postwendend. Der Platzbesitzer warf nun alles nach vorn, hatte aber kein Glück.

    Tore: 0:1 Winter (77.) 1:1 Weber (87./FE) 1:2 Grunert (94.) 2:2 K. Schmidt (103.) 2:3 Krause (104.). SR: Sommer (Zedtlitz). Z.: 90.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 04.09.2017

Donnerstag, 31.08.2017 - 2. Mannschaft
    Gnandsteins Reserve klettert auf Rang zwei

    TSV Kohren-Sahlis II – SG Gnandstein II 1:3 (0:3).

    Die Töpferstädter präsentierten sich in der ersten Hälfte trotz aller Bemühungen zweikampfschwach und offenbarten Deckungslücken. Was die Burgherren, bei denen Spielertrainer Torsten Müller im Kasten stand, durch Philip Reiße, Lars Gerstenberger und Daniel Speck prompt zu drei Toren nutzten. In einem ereignisarmen zweiten Durchgang war der Ehrentreffer des TSV durch einen 30-Meter-Schuss von Mario Schulz der einzige Höhepunkt. So hatten die Gäste um die Ex-Profis Holm Pinder und Karsten Oswald keine größeren Probleme, das Ergebnis über die Runden zu bringen. T.: 0:1 Reiße (6.), 0:2 Gerstenberger (13.), 0:3 Speck (36.), 1:3 Schulz (69.). SR: Barufe (Borna). Z.: 80.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 31.08.2017

Montag, 28.08.2017 - 1. Mannschaft
    Gnandstein feiert haushohen Sieg

    Fußball-Kreisoberligist SG Gnandstein feierte am Sonnabend einen klaren Heimsieg. Vor einer Kulisse von 80 Zuschauern gewannen die Hausherren souverän mit 5:0 gegen den Falkenhainer Sportverein.

    In der ersten Halbzeit entwickelte sich von Beginn an ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Das 1:0 in der 23. Minute durch Kendy Schmidt und seinen tollen Schuss aus 25 Metern war dann auch noch etwas glücklich. Doch die Falkenhainer ließen sich nicht durch den Rückstand beirren und versuchten, den Ausgleich zu erzielen. Chancen waren auf beiden Seiten vorhanden, aber nutzen konnte diese nur die SG mit einem Kopfballtreffer von Marcus Eichler in der 36. Minute zum 2:0. So ging es zur Halbzeit in die Kabine.

    Die Gnandsteiner waren noch aus der Vorsaison gewarnt, als Falkenhain einen 3:1-Rückstand in ein Unentschieden verwandelte und entsprechend trat man dann auch auf. Sie ließen ihre Gäste nicht mehr zur Entfaltung kommen und folgerichtig fielen die Treffer zum 3:0 durch Steven Liebing und 4:0 durch einen Elfmeter von Michael Schmidt. Den Schlusspunkt setzte in der 87. Minute der Gnandsteiner Torjäger vom Dienst, Florian Weber, mit seinem ersten Saisontreffer. Der Schiedsrichter zeigte eine gute Leistung.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 28.08.2017

Dienstag, 22.08.2017 - 1. Mannschaft
    OSTRAU ERKÄMPFT IN DEN LETZTEN MINUTEN UND IN UNTERZAHL NOCH EIN REMIS

    SV Ostrau - SG Gnandstein 2:2 (1:2)

    Gästetrainer Enrico Kühn liebäugelte im Vorfeld der Kreisoberliga-Partie mit einem Punkt und seine Mannschaft erfüllte ihm den Wunsche. Nach 90 Minuten trennten sich beide Mannschaften 2:2. Während die Gäste mit dem Punkt durchaus zufrieden sein konnten, war für die Ostrauer deutlich mehr drin gewesen.

    Die Platzherren mussten gegenüber der Partie in Grimma auf fünf Positionen umstellen. Auch der Auftakt des Spieles lief nicht nach den Vorstellungen der Jahnataler. Beim ersten Angriff der Gäste in der 4. Minute kam Rößner nach Zweikampf mit Iltzsche zu Fall und Schiedsrichter Schneider zeigte zur Überraschung aller Anwesenden auf den Strafstoßpunkt. Gnandsteins Kapitän Schmidt ließ sich diese Chance nicht entgehen und brachte sein Team mit 1:0 in Führung. Danach waren die Ostrauer etwas von der Rolle und brauchten zehn Minuten, um den frühen Treffer zu verdauen. Als in der 15. Minute Hausmann einen Ball in die Schnittstelle der Abwehr spielte, hat Bauer freie Bahn zum Tor. Der legt quer auf den mitgelaufenen Zschockelt, der den Ausgleich erzielt. Danach läuft das Spiel der Ostrauer besser. Selbst der Führungstreffer lag in der Luft. Doch leider ließen die Gastgeber alle Möglichkeiten ungenutzt. Wesentlich effektiver präsentierten sich die Gnandsteiner. Der zweite Angriff in der 31. Minute endete wieder mit einem Strafstoß. Nach einem Foul von Luther bekam dieser die gelbe Karte, was sich im weiteren Spielverlauf noch rächen sollte. Gäste-Kapitän Schmidt trat wieder an und Ostraus Torhüter Zimmermann konnte die erneute Führung der Gnandsteiner nicht verhindern. Das war zugleich der Pausenstand.

    Mit Beginn des zweiten Durchgangs drängten die Ostrauer sofort darauf, den Ausgleich zu erzielen. Das gelang aber nicht und als in der 59. Minute der schon gelb belastete Luther nach Foul mit Gelb-Rot den Platz verlassen musste, schien ein Punktgewinn in weite Ferne zu rücken. Doch die Jahnataler zeigten Moral und gaben noch einmal richtig Gas. Wenn auch jetzt nicht mehr jeder Ball den Mitspieler erreichte, überzeugten die Platzherren mit dem unbedingten Willen den Ausgleich zu erzielen. Nach einem Eckball von Brnicky bekamen die Gäste den Ball nicht unter Kontrolle und Marco Fromme erzielte aus Nahdistanz das zweite Ostrauer Tor. Die Gäste aus Gnandstein verstärkten nun noch einmal ihre Abwehr, um die Gastgeber von ihrem Tor fernzuhalten. Was ihnen in den letzten Minuten auch gelang.

    Torfolge: 0:1 Schmidt (Strafstoß/4.) 1:1 Zschockelt (15.), 1:2 Schmidt (Strafstoß/31.) 2:2, Fromme (76.)

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 22.08.2017

Montag, 14.08.2017 - 1. Mannschaft
    Burgherren haben mehr vom Spiel

    Kreisoberliga: Gnandstein besiegt Deutzen mit 2:0

    Die SG Gnandstein gewann das erste Heimspiel der neuen Kreisoberligasaison durch eine geschlossene Mannschaftsleistung gegen den Gast aus Deutzen mit 2:0. Beide Mannschaften begannen verhalten. Doch nach einer Phase des Abtastens übernahmen die Gnandsteiner das Spiel.

    Die Gäste aus Deutzen versuchten mit langen Bällen die Gnandsteiner Abwehr auszuhebeln. Gnandstein konnte sich darauf aber gut einstellen und zeigte die bessere Spielanlage. Über das schnelle Gnandsteiner Mittelfeld konnten über rechts und links immer wieder verheißungsvolle Angriffe inszeniert werden. Nach einem Eckball in der 16. Minute stand Tim Illigner richtig und köpfte unhaltbar ins Gästetor.

    Die Gäste kamen nur sporadisch zu Angriffen. Nach einer elfmeterreifen Szene gegen Florian Weber blieb der Pfiff allerdings aus. Mit der 1:0-Führung ging es in die Pause. Die danach erwartete Offensive von Deutzen blieb aus, und Gnandstein beherrschte weiter das Spiel. Die daraus resultierenden Tormöglichkeiten wurden aber nicht genutzt.

    In der 60. Minute versetzte Peter Heinich seinen Gegenspieler und konnte von der Strafraumgrenze mit einem Heber über den Deutzener Torwart das hochverdiente 2:0 erzielen. Bei einer fairen Abwehraktion im Gnandsteiner Strafraum pfiff der Referee Elfmeter. Den fälligen Strafstoß hielt der gut aufgelegte Gnandsteiner Torwart Lucas Kipping großartig.

    Die wenigen Deutzener Chancen resultierten meistens aus leichten Unkonzentriertheiten der Gnandsteiner. In der Folgezeit wurden die Gäste immer wieder ausgespielt, aber die Chancen blieben ungenutzt, um das Ergebnis zu erhöhen. Die Burgherren konnten den Platz am Ende wegen ihrer größeren Spielanteile als verdienter Sieger verlassen.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 14.08.2017

Dienstag, 23.05.2017 - 1. Mannschaft
    Burgherren besiegen Waldheim klar

    Die Gnandsteiner Kreisoberliga-Fußballer gewannen ihr Spiel auf dem Platz unterhalb der Burg mit 3:0 Toren gegen den Gast aus Waldheim aufgrund der größeren Spielanteile und der überlegen geführten zweiten Halbzeit.

    Die Gäste aus Waldheim wirkten in der Anfangsphase in der Abwehr etwas unsortiert. Die daraus resultierenden Möglichkeiten nutzte Gnandstein nicht aus. In der Folgezeit stabilisierte sich Aufbau etwas und versuchte eigene Angriffe aufzubauen. Die SGG-Spieler waren immer wieder bemüht schnelle Angriffe zu inszenieren, aber das finale Abspiel zum einschussbereiten Mitspieler wurde unkonzentriert vergeben. Die Waldheimer hatten bis zur Halbzeitpause zwei Möglichkeiten, die aber mit großen Einsatz der Abwehr entschärft werden konnten. Nach der Pause zogen sich die Gäste weiter zurück und überließen den Gnandsteinern das Spiel. Doch es dauerte bis zur 60. Minute, ehe Kipping das lang ersehnte 1:0 erzielte. Das Spiel ging immer nur in eine Richtung – Waldheimer Tor. In der 74. Minute konnte sich Weber mit absolutem Torwillen durchsetzen und erzielte das verdiente 2:0. Den 3:0-Endstand erzielte wiederholt Weber mit sehenswerter Einzelleistung nach einem Freistoß von Kai Thielemann.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 23.05.2017

Donnerstag, 04.05.2017 - 1. Mannschaft
    SG Gnandstein 49 – SV Blau-Weiß Bennewitz 3:0 (2:0).

    Die Kicker der SGG gewannen ihr Heimspiel klar und verdient mit 3:0 gegen die Gäste aus Bennewitz. Mit dieser Leistung konnte der dritte Sieg in Folge gefeiert werden.

    Die erste erwähnenswerte gefährliche Aktion war ein Freistoß von Florian Weber, den der Bennewitzer Keeper großartig parierte. Gegen die aggressive Gangart der Bennewitzer hielt Gnandstein couragiert dagegen. In der 14. Minute zirkelte Karsten Oswald den Ball gefühlvoll auf den Kopf von Florian Weber und dieser konnte zum 1:0 vollenden. Den Burgherren kam das permanente Reklamieren und Lamentieren der Gäste entgegen, die sich damit teilweise selbst aus dem Spiel nahmen. Eine unübersichtliche Situation im Gästestrafraum nutzte Florian Weber gedankenschnell und vollendete zum 2:0. Dieses Tor lies den Bennewitzer Kai Altermann zu einer Tätlichkeit hinreißen – Rote Karte, die Gäste mussten ab der 35. Minute zu Zehnt auskommen.

    Mit Beginn der zweiten Halbzeit versuchten die Gäste mit mehr Druck auf das Gnandsteiner Tor zu agieren. Aber die gut organisierte Abwehr der SGG ließ keine Torchancen zu. Die vom Gastgeber vorgetragenen Angriffe waren immer gefährlich, wurden aber zu nichts Zählbarem umgewandelt. Eine klare Kopfballchance von Thomas Schöne strich knapp über das Tor. Die größte Bennewitzer Chance wurde in der 65. Minute vom Gnandsteiner Torwart Lucas Kipping vereitelt. Die Gäste lamentierten weiter, doch der souveräne Schiedsrichter Sebastian Sedlaczek und seine Assistenten blieben ihrer Linie treu und ließen sich nicht beeindrucken. In der Folgezeit hätten die Gnandsteiner den Spielstand weiter erhöhen können, doch klarste Chancen wurden nicht genutzt. Bei einer Aktion in der 78. Minute wurde Florian Weber für alle sicht- und hörbar im gegnerischen Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte er selbst zu seinem dritten Tor an diesem Tag. Die Gäste dezimierten sich in der 85. Minute noch einmal durch eine Gelb-Rote Karte für ihren Kapitän Sascha Wagner.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 02.05.2017

Mittwoch, 19.04.2017 - 1. Mannschaft
    Nach 0:10-Debakel: Gnandstein feiert Auferstehung gegen Machern

    SG Gnandstein – SV Naunhof 0:10 (0:3).

    Das Spiel Gnandstein gegen Spitzenreiter Naunhof ging mit einer deftigen Niederlage der Gastgeber mit 0:10 verloren. Die Gnandsteiner Kicker mussten mit einer stark geschwächten Mannschaft gegen Naunhof antreten. Bis zur 32. Minute konnte Gnandstein gegen die Naunhofer bestehen, die dann bis zum Pausenpfiff drei Tore erzielten. In der zweiten Halbzeit überrannten die Gäste die SGG-Mannschaft, die ein völlig desolates Spiel ablieferten, welches die Gäste mit weiteren sieben Toren abschlossen.

    SG Gnandstein – Tresenwald Machern 2:0 (2:0).

    Beim Nachholspiel Gnandstein gegen Tresenwald Machern gingen die SGG-Kicker als Sieger vom Platz. Die auflaufende Mannschaft war personell um einiges besser besetzt als zwei Tage zuvor gegen Naunhof. Der Gastgeber ging sofort couragiert zu Werke und band die Gäste in ihrer Hälfte. In der 8. Minute konnte Michael Schmuck nach feinem Zuspiel von Thomas Schöne mit einem Schuss in den Winkel die 1:0-Führung erzielen. Gnandstein hatte die größeren Spielanteile und Thomas Schöne erzielte nach Flanke auf den langen Pfosten in der 21. Minute mit straffem Kopfball das 2:0.

    In der Folgezeit ergaben sich noch weitere Chancen für Gnandstein. Die Tresenwalder waren bemüht, ihr Spiel nach vorne zu gestalten, aber Gnandstein unterband ihre Aktionen sofort. Nach der Halbzeitpause fand Gnandstein nicht den Spielfaden der ersten Halbzeit wieder, wodurch die Gäste besser ins Spiel kamen, ohne große Möglichkeiten zu haben. Torchancen waren auf beiden Seiten Fehlanzeige. Erst in der Schlussphase hätten die Hausherren noch erhöhen können, nutzten ihre Chancen aber nicht.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 19.04.2017

Dienstag, 04.04.2017 - 1. Mannschaft
    Frohburger Derbysieg nach neun Jahren

    Mit einem verdienten 3:0-Erfolg schickte Kreisoberligist Einheit Frohburg die Gäste aus Gnandstein zurück in heimische Gefilde. Der letzte Frohburger Derbyerfolg datierte vom August 2008, der letzte Sieg im Werner-Seelenbinder-Stadion gar aus der Saison 2007/08.

    Bei strahlendem Sonnenschein strömten 260 Zuschauer in die Rennstadt. Frohburgs Trainer Tom Krauspe änderte seine Aufstellung gegenüber der Vorwoche nicht. Trotz ihres fantastischen Laufs zeigten die Einheitkicker riesigen Respekt vor den Gästen. Die Zuschauer sahen in der ersten halben Stunde ein ehrfürchtiges Belauern mit viel Kampf, Krampf, Ungenauigkeiten und fehlendem Spielwitz.

    Als die Hausherren das erste Mal richtig Ernst machten, fiel der Führungstreffer. Ein zielstrebiger Angriff über links landete bei Jona Anders, aber dessen Schuss wurde von Marcel Naumann mit einer Fußabwehr entschärft. Alexander Steinbach setzte nach und erlief sich den Ball vor der Seitenauslinie. Zwei Gegner versetzt, gelang sein abgefälschter Schuss auf die Brust von André Thieme, der am Fünfer eingelaufen war. Abgetropft von dieser zappelte sein Drehschuss aus Nahdistanz im kurzen Eck zur Frohburger 1:0-Führung. Von nun an hatten es die Krauspe-Elf besser im Griff. Sie zogen das Spiel in die Breite und ließen Ball und Gegner öfters laufen.

    Zu Beginn der zweiten Hälfte vergab Franz Rößner den Ausgleich. Seinen Schuss aufs lange Eck aus spitzem Winkel lenkte Tobias Pfeiffer mit einem starken Reflex über den Querbalken. Das stachelte Frohburg an, die Partie zu entscheiden. So köpfte Sebastian Zschalich nach Freistoß von Anders den Ball ans linke Außennetz. Nur fünf Minuten später erlief sich der zur Halbzeit eingewechselte Chris Ussat einen Pass von Zschalich. Sein Lupfer über den Gnandsteiner Hüter wurde jedoch von der Torlinie gekratzt.

    Doch gleich im nächsten Angriff schoss Ussat das Tor des Monats. Geißler setzte die Abwehr unter Druck, sodass nur eine unkontrollierte Kopfballabwehr möglich war. Das Spielgerät fiel Ussat auf den Fuß. Ohne lange zu fackeln, jagte er die Pille aus gut 25 Metern á la Lukas Podolski in den linken oberen Knick des Gebälks. Naumann konnte nur noch staunend hinterher schauen. Ein Traumtor!

    Nun war der Drops gelutscht. Der letzte Treffer fiel nach einer Eingabe von Florian Schütze von der linken Seite. Diese schien geklärt. Der Ball rutschte dem Gnandsteiner Abwehrspieler jedoch über den Schlappen und landete beim mitgelaufenen Alexander Steinbach genau auf den Füßen. Dieser schob überlegt und ohne Mühe zum 3:0-Endstand in die grün-weiß karierten Maschen ein

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 03.04.2017

Donnerstag, 30.03.2017 - 1. Mannschaft
    SG Gnandstein – Falkenhainer SV 3:3 (3:1).

    Auf dem schwer bespielbaren Untergrund hatte Gnandstein in der 7. Minute die erste Möglichkeit durch Steven Liebing. Dessen Heber landete aber am Lattenkreuz des Gästegehäuses. Zur Überraschung der SGG Kicker spielten die Gäste couragiert auf und machten dem Gastgeber gehörig Druck. Nach einer Viertelstunde gab es die nächste klare Möglichkeit für die SGG, doch der Gästetorwart konnte einen Schuss von Weber parieren. Im Gegenzug machten es die Falkenhainer besser und erzielten nach einem harten Schuss, den der Gnandsteiner Torhüter nur prallen lassen konnte, die 0:1 Führung in der 16. Minute durch Tobias Schmidt. Nach einer Ecke wurde Markus Eichler elfmeterreif gefoult und den fälligen Elfmeter verwandelte Florian Weber zum 1:1. Derselbe Spieler erzielte per Freistoß in der 30. Minute aus 20 Metern das 2:1. Gnandstein hatte in der Folge weitere Möglichkeiten, die aber nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. Mit Glück erzielten die SGG Kicker in der 39. Minute durch Patrick Rohr das 3:1 nach einem Fehler des Gästekeepers. Nach der Halbzeit sahen die Zuschauer einen weiter selbstbewussten Gegner, der sich noch lange nicht geschlagen geben wollte. In der 49. Minute konnten sie unter Mithilfe der Gnandsteiner Mannschaft den 3:2 Anschlusstreffer durch Mirko Kleine erzielen. Die Falkenhainer Gäste steckten zu keinem Zeitpunkt auf und konnten sich in der 69. Minute mit dem 3:3 durch Nico Barth mit einem überraschendem Fernschuss belohnen.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 27.03.2017

Montag, 20.03.2017 - 1. Mannschaft
    Deutzen schlägt Gnandstein mit 3:0

    Deutzen. Bei widrigen Wetter- und Platzverhältnissen behielt der SV Blau-Weiß Deutzen am Samstag im Derby gegen die SG Gnandstein die Nerven und siegten 3: 0. Die Blau-Weißen schließen dadurch zum Tabellennachbarn aus Gnandstein auf und liegen mit einem Punkt weniger auf Platz 9. Die Burgherren rutschen derweil auf Rang 7 zurück.

    Nachdem mit einer Schweigeminute an den verstorbenen Jörg Hallensleben gedacht wurde, nahm Deutzen das Spielgeschehen in die Hand und bespielte die Gnandsteiner auf tiefem Boden vor eigenem Publikum. Auf Seiten Gnandsteins behielt der erfahrene Holm Pinder die Übersicht, während auf der Gegenseite die Defensive um Sandy Schädlich einen kühlen Kopf bewahrte und die gegnerischen Angreifer im Zaum hielt. Nach gut 25 Minuten spielte Deutzen gut über die rechte Seite. Eine Flanke von Florian Depling konnte Peter Neumann zwar nicht kontrollieren, doch Nico Dreblow traf in die lange Torecke. Führung für Deutzen.

    Nach der Pause drängte Deutzen auf die Entscheidung, doch auch Gnandstein kam zu Möglichkeiten. Nach feiner Ballstafette über Lange und Günther, ging der Ball zu Depling. Der Rechtsaußen dann mit einem straffen Schuss in die lange Ecke ließ Naumann keine Chance mehr. Nach einem Foul am Deutzener Stürmer, setzte Günther den fälligen Freistoß von Höhe der Strafraumgrenze an den Pfosten. Den zurückspringenden Ball netzte Eisert aus Nahdistanz ein. Die verbleibenden Minuten blieben dann zwar ereignislos, jedoch konnte man Gnandstein weiterhin den Willen nicht absprechen nicht auf zu geben, doch Deutzen konnte an diesem Tage mal ein Spiel zu Null gewinnen.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 20.03.2017

Montag, 06.03.2017 - 1. Mannschaft
    Gnandsteiner Blitzstart – 4:0 nach 14 Minuten

    Beim ersten Kreisoberliga-Heimspiel im neuen Jahr sahen die zahlreichen Zuschauer einen klaren und in der Höhe auch verdienten 6:1-Sieg der SG Gnandstein. Die Gastgeber übernahmen vom Anstoß weg sofort die Initiative und setzen die Neukirchener Gästemannschaft permanent unter Druck. In der 5. Minute setzte der nicht zu stoppende Michael Schmidt zu einem unwiderstehlichem Solo an, das er mit der 1:0-Führung krönte. Kurze Zeit später fiel das 2:0 durch einen Kopfball von Dirk Tränkmann nach schöner Flanke von Franz Rößner. Die weiteren Tore fielen in regelmäßigen Abständen. Das 3:0 in der 10. Minute erzielte erneut Kapitän Michael Schmidt. Es ging nur in eine Richtung: das Gästetor. Das 4:0 in der 14. Minute erzielte Steven Liebing. Der erste Angriff der Gäste führte zu einer Ecke, die Philip Winkler freistehend mit Kopfball zum 4:1 nutze. Florian Weber legte kurz vor der Pause das 5:1 nach.

    Nach Wiederanpfiff sahen die Zuschauer eine weiterhin spielbestimmende Gnandsteiner Mannschaft, für die Florian Weber in der 75. Minute das sechste Tor nachlegte.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 06.03.2017

Dienstag, 28.02.2017 - 1. Mannschaft
    Gnandstein landet Auswärtscoup

    Die SG Gnandstein hat am Wochenende in der Fußball-Kreioberliga mit 3:0 Toren bei Grimma II gewonnen. Ersatzgeschwächt ging die Grimmaer Landesliga-Reserve in das Spiel gegen die Burgstädter. Die junge Heimelf versuchte trotzdem vom Anpfiff an, die Vorgaben des Trainers umzusetzen.

    So sollte von Beginn an Ball und Gegner kontrolliert werden, und so das Spielgeschehen in die Hälfte des Gegners zu verlagern. Ohne etwas vorweg zu nehmen, gelang dies aber zu keiner Zeit des Spiels. Dennoch konnte man sich in der ersten Halbzeit zweimal gefährlich vor das Tor der Gnandsteiner spielen.

    Zum einen vergab Franz Henze frei stehend vor dem sehr guten Gästehüter nach rund 20 Minuten, als er diesen nur anschießen konnte. Bei der zweiten Großchance verpasste Marcus Hein die scharfe Hereingabe von Maksymilian Drobniak. So stand es zur Halbzeit leistungsgerecht 0:0, weil die Grimmaer auch nach hinten nichts zu ließen.

    Einen Bärendienst für seine Mannschaft leistete sich Stefan Engel. Als er kurz vor der Halbzeit vom Schiedsrichter per Ampelkarte vorzeitig unter die Dusche geschickt wurde, ahnten viele der Zuschauer, dass dies der Knackpunkt des Spieles werden könnte.

    So kam es wie es kommen musste, und Gnandstein ging nach 49 Minuten mit 1:0 durch Michael Schmuck in Führung. Ganze zehn Minuten dauerte es, bis die Gäste erneut in die Maschen trafen. Ein missglückter Abschlag des Grimmaer Schlussmanns wurde zentral in die Füße des Gegners gespielt, um anschließend den Gnandsteiner Goalgetter Florian Weber in Szene setzen. Grimma wehrte sich auch mit zehn Mann, und versuchte stets eigene Akzente nach vorn zu setzen.

    Der eingewechselte Marvin Gräf trieb genauso das Spiel nach vorn, wie seine Mannschaftskameraden die sich gegen die drohende Niederlage stemmten.

    So tauchten die Grimmaer noch ein ums andere Mal vor dem Tor der Gäste auf, nur konnte der Ball nicht im selbigen untergebracht werden. Den Deckel drauf machte abermals Schmuck nach 67 Minuten. Unterm Strich war der Sieg der Gäste vollends verdient.

    Für die Grimmaer geht es jetzt darum, so schnell wie möglich diesen gebrauchten Tag aus den Köpfen zu bekommen. Nächste Woche wartet Chemie Böhlen, die selbst noch Punkte gegen den drohenden Abstieg brauchen. Die Aufgabe wird nicht leichter.

    Gnandstein: Thielemann, Liebing, Kipping, Pinder, Weber, Naumann, K. Schmidt, Eichler, Schmidt, Schmuck, M. Schmidt.

    Tore: 0:1/0:3 Schmuck (49./67.), 0:2 Weber (59.).

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 27.02.2017

Dienstag, 22.11.2016 - 1. Mannschaft
    Florian Weber trifft fünfmal für die SG Gnandstein

    In einem überlegen geführten Spiel hat Fußball-Kreisoberligist SG Gnandstein gegen eine in allen Belangen unterlegene Gastmannschaft aus Großsteinberg mit 6:0 gewonnen. Torjäger Florian Weber erzielte dabei fünf Tore. Mit diesem Ergebnis verbesserten sich die Burgherren auf Platz fünf der Tabelle.

    Mit der Maßnahme, Michael Schmidt auf die linke Außenbahn zu beordern, traf Trainer Enrico Kühn die goldrichtige Entscheidung. Schon in der fünften Minute führte sie zum Erfolg, denn Michael Schmidts platzierte Flanke auf den Kopf des heranstürmenden Florian Weber bedeutete die 1:0-Führung für Gnandstein. Die SG machte aus allen Mannschaftsteilen Druck auf das gegnerische Gehäuse. Alle Spieler waren auf ein drei Punkte Ergebnis fokussiert. Mit schnellen Spielzügen überwanden sie das Mittelfeld und wurden torgefährlich. Die Chancen wurden aber noch nicht genutzt. Die Gäste versuchten mit sporadischen Angriffen Gefahr auszustrahlen. Die Aktionen wurden aber schon im Keim erstickt. So dauerte es bis zur 31. Minute, als Patrick Rohr mit einer beherzten Aktion den Ball erkämpfte und Florian Weber den in den Strafraum gespielten Ball zum 2:0 einnetzte. In der 45. Minute wurde der schnelle Franz Rößner auf rechts außen angespielt und seinen präzisen Pass auf den in der Strafraummitte lauernden Florian Weber konnte dieser zum 3:0 verwerten – lupenreiner Hattrick.

    Nach dem Wiederbeginn hatten die Gäste ein bis zwei Aktionen, bevor die Gnandsteiner das Geschehen wieder an sich rissen. Die logische Folge: Nach Vorarbeit Rößners vollendete Weber zum 4:0. Die Heimmannschaft hatte aber immer noch nicht genug und vor allem Florian Weber nicht. In der 66. Minute konnte er das 5:0 erzielen. Nach einem hohen Ball in den Strafraum konnte er sich gegen zwei Gästespieler durchsetzen und schob den Ball kontrolliert über die Linie. Wiederum nur wenige Minuten später konnte Markus Eichler einen Eckball zum 6:0 einschieben. Im weiteren Verlauf spielte Gnandstein überlegen und hatte noch weitere Chancen.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 21.11.2016

Mittwoch, 02.11.2016 - 1. Mannschaft
    Ihr zweites Heimspiel hintereinander gewann die SG Gnandstein klar mit 4:1 gegen die Chemiker aus Böhlen. Damit verbesserte sich die Elf von Enrico Kühn auf Platz 7 der Kreisoberliga.

    Böhlen versetzte die Gnandsteiner Hintermannschaft schon in der ersten Minute in Angst und Schrecken. Wie in der Vorwoche war es fast der gleiche Beginn. Die Gäste schlugen einen Ball zentral in die Gnandsteiner Abwehr, dort stand völlig blank ein Böhlener Angreifer, der jedoch die Riesenchance vergab und das Leder unbedrängt am Tor vorbeischob. Nach dieser Schrecksekunde ordnete sich das Spiel der Hausherren und sie setzten nun wiederum die Gäste unter Druck. Aber die jetzt erarbeiteten Chancen konnten nicht genutzt werden. Dann wurde Kendy Schmidt im Strafraum klar gefoult, der Pfiff blieb jedoch aus.

    Böhlen versteckte sich keineswegs und spielte die Bälle immer wieder mutig nach vorn, worauf sich auch eine verheißungsvolle Chance ergab. Die SGG bestimmte aber weiterhin die Partie, nur ein Tor wollte nicht fallen.

    In der 28. Minute war es dann so weit. Florian Weber unterstrich wieder einmal seine Torjägerqualitäten und erzielte die 1:0-Führung für Gnandstein. Die nächste Chance hatte Patrick Rohr, jedoch ohne Erfolg. Nun wurden die Chemiker in ihrer eigenen Hälfte stark gebunden, sie konnten kaum noch Entlastungsangriffe initiieren. Dann kam der Aufritt des sehr formstarken Florian Weber. Zwei Böhlener Verteidiger konnten den SGG-Stürmer nicht daran hindern, das 2:0 per Flachschuss zu erzielen. Mit dieser Führung ging es in die Halbzeitpause.

    Zu Beginn der zweiten Hälfte kamen die Böhlener mit neuem Selbstbewusstsein aus der Kabine und übernahmen das Zepter. Die Hausherren hatten nun Mühe, sich dagegen zu wehren. In dieser Phase sah das Spiel der Gäste nicht wie das eines Tabellenletzten aus. In der 57. Minute hatte Böhlen die Gnandsteiner Abwehr ausgespielt, doch Keeper Marcel Naumann konnte mit großer Parade den Anschlusstreffer verhindern. In der Folgezeit sahen die Zuschauer ein Spiel auf Augenhöhe. Die Burgherren spielten weiter nach vorn und hatten auch Chancen, die nicht konsequent genutzt wurden.

    Es dauerte bis zur 76. Minute, ehe Markus Eichler nach Vorarbeit von dem nicht zu stoppenden Weber das entscheidende 3:0 erzielte. Den vierten Treffer für Gnandstein erzielte Florian Weber per Strafstoß (83.) nach einem klaren Handspiel eines Böhlener Verteidigers. Der Gästetorwart konnte sich wiederholt auszeichnen und parierte einen sehr platzierten Kopfball von Patrick Rohr. Das Ehrentor für die Gäste aus Böhlen erzielte René Keyselt zum 4:1-Endstand (86.). lef

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 01.11.2016

Montag, 24.10.2016 - 1. Mannschaft
    Gnandstein hat Nase vorn gegen Burkhartshain

    Die Kicker der SG Gnandstein hatten gegen die Gäste aus Burkartshain im Kreisoberligaspiel mit 4:2 die Nase vorn und verbesserten sich in der Tabelle auf Platz neun. Schon der Beginn der Partie war für sie verheißungsvoll.

    In der ersten Minute hämmerte Kai Thielemann den Ball aus vollem Lauf gegen den Pfosten. Und doch ging Burkartshain in der dritten Minute nach einem kompletten Aussetzer der Gnandsteiner Hintermannschaft durch Tom Reiche in Führung. Kurze Zeit später der nächste Pfostentreffer der SGG durch Patrick Rohr nach feinem Hackentrick. Beide Mannschaften suchten die Offensive, wobei Gnandstein mehr Spielanteile hatte. Nach einer Unstimmigkeit in der Gnandsteiner Abwehr konnte nur mit großem Einsatz die wiederholte Führung der Gäste verhindert werden.

    Ab circa der 15. Minute bestimmte Gnandstein nun klar das Geschehen und zeigte schnellen zielstrebigen Fußball. Die logische Folge, das hochverdiente 1:1 durch Michael Schmidt nach Zuspiel von Kendy Schmidt. Die SGG machte enormen Druck auf das Gästegehäuse, nutzte seine Einschussmöglichkeiten aber nicht oder scheiterten am sehr gut haltenden Burkartshainer Torwart Marcel Schülert. Nach einer Kopfballabwehr der Gäste, die direkt auf dem Fuß von Florian Weber landete, ließ dieser sich diese Chance nicht entgehen und erzielte mit einem scharf geschlenzten Ball aus sechzehn Metern die 2:1 Führung.

    Die Gäste konnten bis zur Halbzeit mit vielbeiniger Abwehr schlimmeres verhindern und kamen kaum noch zu Angriffsversuchen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich wiederholt Florian Weber hell wach und konnte nach einem Traumpass von Holm Pinder die 3:1-Führung erzielen. Die Burkartshainer suchten nun mehr das Spiel nach vorn und überbrückten mit langen Bällen das gesamte Mittelfeld. Damit setzten sie die Gnandsteiner ziemlich unter Druck. Mit der Führung im Rücken, überließen die Burgherren den Gästen die Spielinitiative.

    Die Sicherheit der ersten Halbzeit war nicht mehr zu sehen, und es häuften sich die Fehlabspiele. Burkartshain hatte nun mehr Spielanteile, aber ganz klare Chancen für die Gäste sprangen nicht heraus. Das Gnandsteiner Spiel hatte nicht mehr das vorherige Niveau. Trotzdem kam die SGG weiterhin zu Einschusschancen, die aber ungenutzt blieben. In der 85. Minute verkürzte der Burkartshainer Marcus Paul auf 3:2. Nun warfen die Gäste alles nach vorn, um einen weiteren Treffer zu erzielen. Aber Florian Weber nutzte in der 94. Minute ein Missverständnis zwischen Torwart und Abwehrspieler der Gäste und erzielte sein drittes Tor am Tag. Das nicht einfach zu leitende Spiel hatte Schiedsrichter Paul Oehme jederzeit in Griff. Aufgrund der ersten Halbzeit war es ein hochverdienter 4:2-Sieg. lef

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 24.10.2016

Mittwoch, 12.10.2016 - 2. Mannschaft
    Lobstädt/Heuersdorf – Gnandstein II 0:5.

    In einer weitestgehend ausgeglichenen ersten Hälfte geriet der Platzbesitzer durch einfache Fehler schon beizeiten ins Hintertreffen. Die Gnandsteiner kamen durch Enrico Kühn und Lars Gerstenberger zweimal zum Schuss – jeweils war die Kugel drin. Kurz vor der Pause nutzte Markus Eichler nach einer Ecke seine Lufthoheit per Kopf zum dritten Tor für die Gäste. Nach dem Seitenwechsel war das Bemühen der Heim-Elf weiterhin erkennbar.

    Doch es mangelte völlig an Durchschlagskraft, so dass man sich keine Chancen erarbeiten konnte. Die auf Konter lauernden Burgherren waren aus anderem Holz geschnitzt. Sebastian Schmidt schloss gegen seine Ex-Truppe einen Alleingang erfolgreich ab und machte damit endgültig den Deckel drauf. Ein von Keeper Marcel Naumann verschossener Handelfmeter wurde daher locker verschmerzt. Den Endstand besorgte Eichler mit seinem zweiten Treffer in dieser Partie.

    Tore: 0:1 Kühn (8.) 0:2 Gerstenberger (10.) 0:3 Eichler (45.) 0:4 S. Schmidt (64.) 0:5 Eichler (84.).

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 11.10.2016

Donnerstag, 22.09.2016 - 2. Mannschaft
    TSV Kohren-Sahlis II – SG Gnandstein II 1:2 (0:1).

    Die Töpferstädter waren über weite Strecken das bessere Team. Mit der Chancen-Verwertung standen sie allerdings auf Kriegsfuß. Somit ergriffen die Burgherren die Gelegenheit beim Schopf und fuhren einen glücklichen Sieg ein. In den Reihen der Gäste gelang Enrico Kühn – seines Zeichens Trainer der ersten Mannschaft – ein Doppelpack, welcher den Grundstein für den Dreier bildete. Die Einheimischen schafften erst in der Schlussminute durch Maik Börngen den Anschluss.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 21.09.2016

Donnerstag, 22.09.2016 - 1. Mannschaft
    Gnandstein landet daheim Derby-Sieg gegen Frohburg

    Im dritten Anlauf ist den Kickern der SG Gnandstein der erste Heimsieg gelungen. Nach dem Derby mit dem BSV Einheit Frohburg verließen sie freudestrahlend als 2:0-Gewinner den Platz unterhalb der Burg. Damit verbesserten sie sich in der Kreisoberliga-Tabelle auf Rang neun. Die Gäste sind nach dem 6. Spieltag auf Platz 15 Vorletzte.

    Die Einheimischen machten von Anfang an klar, dass nur ein Sieg für sie zur Debatte steht. Dementsprechend agierten sie recht offensiv, was die Frohburger meist in der eigenen Hälfte band. Gnandstein hat klare Feldvorteile, was das Team aber noch nicht in Zählbares umgewandelte. Die Einheit-Fußballer hingegen versuchten, die SGG mit langen Bällen auf ihre Spitzen auszukontern, was aber immer wieder unterbunden wurde. Und doch kamen die Gäste nach einem Missverständnis der heimischen Hintermannschaft zu einer guten Torchance (16.). Kurze Zeit später wurde Gnandsteins Patrick Rohr 20 Meter vorm BSV-Tor gefoult. Den Freistoß verwandelte Florian Weber zum 1:0 (20.). Trotz ihres spielerischen Übergewichts mussten die Burgherren bei den Angriffen der Frohburger höllisch aufpassen. Eine der wenigen Chancen musste der SGG-Torwart Lucas Kipping entschärfen. Bei einem Kopfball von Markus Eichler konnte der Frohburger Keeper Tobias Pfeiffer seine Klasse zeigen. Mit der knappen Führung ging es zum Pausentee.

    Die Gäste kamen mit neuem Schwung zurück und übernahmen das Geschehen. Die Gnandsteiner mussten mit allen Mannschaftsteilen Abwehrarbeit leisten. Sie konnten kaum noch durchdachte Angriffe einleiten. Doch sie überstanden die 20 Minuten Druckphase und wurden wieder offensiv. Nach einigen ausgelassenen Chancen drang Franz Rößner rechts in den Strafraum ein, seinen Rückpass von der Grundlinie nutzte Steven Liebing zum 2:0 (75.). Die Gäste versuchten, weiter Druck aufs Heimtor auszuüben. Damit boten sie der SGG Räume, die diese jedoch nicht nutzte. Mit diesem 2:0 konnten die Gnandsteiner die faire Party unter sicherer Leitung von Schiedsrichter Sven Meyer und seinen Assistenten siegreich zu Ende bringen. lef

Donnerstag, 15.09.2016 - 2. Mannschaft
    SG Gnandstein II – Otterwischer SV II 1:1 (1:0). Unterhalb der Burg schlug der Platzbesitzer zwei Fliegen mit einer Klatsche. Die Formel lautete: Erster Saisontreffer gleich erster Saisonpunkt. Als Außenseiter in die Begegnung gegangen, zog man nach einer reichlichen halben Stunde durch Markus Eichler in Front. Erst Mitte der zweiten Halbzeit gelang dem nominellen Favoriten aus dem Muldental durch Stefan Thiele der Ausgleich. Dennoch haben sich die Zeichen etwas gewandelt, in der Vorsaison hatten die Gnandsteiner mit 3:1 und 5:2 zweimal die Nase vorn.

Donnerstag, 15.09.2016 - 1. Mannschaft
    Die SG Gnandstein hat am 5. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga ein 2:2 beim Falkenhainer SV geholt. Die SG liegt mit diesem errungenen Auswärtspunkt nun im Klassement auf dem zwölften Platz.

    Falkenhainer SV - SG Gnandstein 2:2 (0:0) Nach Spielende in Falkenhain meinte Burkartshains Trainer Heiko Neugebauer: „Es kam zu einer leistungsgerechten Punkteteilung.“ Sein Falkenhainer Kollege monierte, dass seine Schützlinge zu viel zuließen, so dem Gegner gestatteten, ins Spiel zu finden.

    15 Minuten ging es hin und her, Chancen gab es keine. Dafür zwei in der 15. Minute. Nico Schruttkes Eingabe von rechts verfehlte Mirko Kleine im Sturmzentrum nur knapp. Der schnelle Gegenzug endete mit einer Großchance für Florian Weber, doch frei vorm FSV-Hüter verzog er aus 13 Metern knapp. Nach Sololauf rechts und anschließender Flanke parierte Lucas Kipping den Kopfball von Kleine. Ab und an hatte der SG-Rechtsaußen Kendy Schmidt viel Freiraum, drang in den FSV-Strafraum ein. Kurzzeitig hatte er die Chance aus zehn Metern abzuziehen, spielte den Ball aber in die Mitte, wo ein Falkenhainer mit Ausfallschritt klärte. Auf der anderen Seite erlief Schruttke einen Steilpass. Sein Versuch, den Ball über den weit vorm Tor stehenden Gästehüter zu heben, misslang (33.). Bei einem weiteren langen Steilpass bekam Kipping den Ball nicht unter Kontrolle und Kleine kam in Ballbesitz. Im Fallen versuchte der SG-Schlussmann dem Angreifer im Strafraum vom Ball zu trennen. Kipping meinte: „Ich berührte den Angreifer nur ganz leicht, meiner Meinung war es kein Elfer“. Der Schiri sah es auch so, die FSV-Fans ein bisschen anders.

    Mit offenem Visier ging es in der 2. Halbzeit weiter. Als Christoph Hellmann im Laufduell mit zwei Gnandsteinern den Vorsprung verteidigte, schloss er aus 14 Metern ab – doch Kipping parierte. Als Nico Barth sich in den Angriff einschaltete, fädelte Karsten Oswald ein. Den fälligen Elfer von Kleine hielt der SG-Keeper. Als die Gäste nur halbherzig klärten, kam es zum Ballverlust und Barth wurde erneut gefoult. Diesmal lief Sebastian Fleischer an und verwandelte zum 1:0 (63.). Die „Ritter“ von der Burg erhöhten das Tempo, glichen mit Schrägschuss von links aus (66.), das 2:1 (68.) fiel aus halbrechter Position. Doch die FSV-Spieler gaben nicht auf. Als auf der rechten Außenlinie in Höhe des Strafraumes einer von ihnen völlig überflüssig von den Beinen gehakelt wurde, gab es Freistoß. Die Eingabe veredelte Carsten Karallus per Kopf – 2:2 (73.).

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 13.09.2016

Dienstag, 06.09.2016 - 2. Mannschaft
    SG Gnandstein 49 II – SV Aufbau Waldheim 0:3 (0:1). Die Reserve der Burgherren zog sich recht ordentlich aus der Affäre. Vor allem in der ersten Halbzeit boten die Gnandsteiner den Zschopaustädtern erheblich Paroli. Dass es letztlich nicht zur Sensation reichte, war allein aufgrund der personell angespannten Situation nur allzu verständlich. So geht der Erfolg für die Waldheimer auch völlig in Ordnung. Die Tore erzielten Christoph Claus, Kristian Eick und Sebastian Heyna.

Dienstag, 06.09.2016 - 1. Mannschaft
    SG Gnandstein 49 I – TSV Burkartshain 2:3 (2:1). Die Burgherren gingen durch Steven Liebing sowie Florian Weber zweimal in Führung, doch der Gast stellte durch Christoph Herfurth und Nico Merseburger jeweils wieder den Gleichstand her. In der zweiten Halbzeit häuften sich beim Platzbesitzer die taktischen Versäumnisse, wodurch der Gegner stark gemacht wurde. In den letzten zehn Minuten machte der TSV Dampf und gewann nicht unverdient. Der entscheidende Treffer durch Herfurth in der Nachspielzeit wurde durch einen simplen Fehler der Gnandsteiner begünstigt.

Montag, 22.08.2016 - 1. Mannschaft
    Neukirchen unterliegt Gnandstein Der Heimvorteil hat nicht zu einem Dreier geführt. Fortuna Neukirchen hat auch in seinem zweiten Spiel auf eigenem Rasen eine Niederlage kassiert. Nach dem 1:2 gegen die SG Gnandstein ist der Aufsteiger Zehnter der Fußball-Kreisoberliga. Für die Burgherren war es der erste Saisonsieg, sie sind Zwölfte. Hingegen kam der SV Blau-Weiß Deutzen in seiner erst zweiten Partie erneut nicht über ein Remis hinaus. Mit dem neuerlichen Punktgewinn beim 3:3 gegen den SV Blau-Weiß Bennewitz liegt das Team auf Platz 13, während die Gäste mit schon drei Partien Achte sind.

    Neukirchen versuchte sofort, Herr im eigenem Haus zu sein, und setzte Gnandstein immer wieder mit Pressing unter Druck. Bereits in der vierten Minute ergab sich die erste Torgelegenheit für die Fortuna, als sich Tony Jacob mit einem Solo durchsetzte und SGG-Keeper Naumann zu einer starken Parade zwang. Ab der 20. Minute kamen die Gnandsteiner besser ins Spiel. Sie agierten zielstrebig nach vorn und nutzten jedes Fehlabspiel der Einheimischen aus, um schnelle Angriffe zu starten.Mit einem flott ausgeführten Freistoß und einem Pass in die Spitze ergab sich für Patrick Rohr die erste Einschussmöglichkeit. Der Neukirchner Schlussmann Kretzschmar lenkte den Ball jedoch mit den Fingerspitzen an die Latte. Den folgenden Nachschuss aber jagte Franz Rößner unhaltbar in die linke Ecke zur Gnandsteiner Führung (22.). Neukirchen war geschockt und verlor den Faden, sodass die Gäste immer mehr Oberwasser bekamen, jedoch ergaben sich für sie keine zwingenden Torchancen. Stattdessen überbrückte Tony Jacob in der 40. Minute mit einem Pass auf Philip Winkler das komplette SGG-Mittelfeld. Und Winkler erzielte mit einem straffen Linksschuss das 1:1.

    In der zweiten Halbzeit beschränkte sich Fortuna zunehmend auf die Verteidigung. Angriffe kamen nur noch selten zustande. Gnandstein übernahm komplett das Spiel und kam zu der einen oder anderen Torgelegenheit, die der Neukirchener Keeper jedoch glänzend parierte. Es war zu erkennen, dass bei den Gastgebern die Kräfte schwanden. Große Wechselmöglichkeiten standen Trainer Andreas Scheibe nicht zu Verfügung, da er bereits auf fünf Stammspieler verzichten musste. So blieb seinem Team nur die Möglichkeit, über Kampf und Einsatzwillen das Remis über die Zeit zu retten.

    Damit gaben sich die Burgherren jedoch nicht zufrieden. Dennoch blieben sie auch erfolglos. Als aber bei einem Konter eine Gnandsteiner allein auf Kretzschmar zulief, stoppte der ihn mit einem Foult außerhalb des Strafraums. Die Notbremse brachte dem Keeper aber die Rote Karte ein (90.). Den Freistoß parierte Ersatz-Torwart Mathias Cerny gut, allerdings führte der Nachschuss zu einem Handelfmeter. Wobei die Neukirchener von einer fragwürdigen Entscheidung des Schiedsrichters sprachen, da keine eindeutige Handbewegung von Sven Scheibe in Richtung Ball zu erkennen gewesen sei. Es stellt sich immer wieder die Frage, wie aus einer Entfernung von fünf Metern einen Volleyschuss abgewehrt werden kann, ob es überhaupt eine Möglichkeit zur Reaktion gibt.

    Den Strafstoß verwandelte Florian Weber sicher zum 1:2-Sieg für Gnandstein, in der Summe ist das wohl auch verdient. Trotz der zweiten Niederlage sieht die Fortuna aber durchaus gute Chancen, auf dem Niveau in der Fußball-Kreisoberliga mithalten. Die Akteure müssen jedoch konditionell zulegen.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 22.08.2016

Mittwoch, 17.08.2016 - 1. Mannschaft
    Bittere Niederlage für Gnandstein gegen starke Grimmaer

    Gnandstein. In der ersten Heimpartie der neuen Kreisoberliga-Saison steckte die SG Gnandstein eine bittere 1:2-Niederlage gegen die starken Grimmaer ein. Diese stürmten von Beginn an energisch Richtung Gnandsteiner Tor und Marcel Naumann musste bei zwei gefährlichen Freistößen seine ganze Klasse aufbieten.

    Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten fand Gnandstein zu seinem Spiel und war ein ebenbürtiger Gegner. Die erste Chance hatte Patrick Rohr nach einem Eckball, doch sein Kopfball verfehlte das Grimmaer Tor nur knapp. Beide Teams versuchten immer wieder Akzente zu setzen. Eine dieser Gnandsteiner Angriffe konnte Florian Weber nach guter Flanke von Steven Liebing mit einem sehenswerten Kopfball zur 1:0-Führung verwandeln.

    Grimma agierte gefährlich und die SGG hatte viel zu tun, die Angriffe abzuwehren. Fast hätte Gnandstein in der 30. Minute das 2:0 erzielt, aber Weber scheiterte am glänzend reagierenden Torwart Tobias Kuberski. Mit der 1:0-Führung der Burgherren ging es in die Pause.

    In Hälfte zwei machten die Gäste noch mehr Druck und die gesamte Gnandsteiner Mannschaft war mit Abwehrarbeit beschäftigt. Leider musste in der 63. Minute noch Holm Pinder verletzungsbedingt vom Platz. Nach vorne setzten die Burgherren kaum noch Akzente.

    In der 85. Minute erzielte der Grimmaer Michael Vettermann völlig frei vor dem Gnandsteiner Tor das viel umjubelte 1:1. Die Gastgeber hofften auf einen Punkt, doch wiederholt war es Vettermann, der eine Unkonzentriertheit zum 1:2 nutzte. Kurz vor Schluss hatte Gnandstein eine Riesenmöglichkeit zum Ausgleich. Doch der Ball wurde kurz vor der Linie geklärt.

Montag, 30.05.2016 - 1. Mannschaft
    SG Gnandstein – Einheit Froburg 3:1 (0:1).

    In einem fairen Derby gingen die Burgherren aufgrund einer starken zweiten Halbzeit vor der stattlichen Kulisse von 330 Zuschauern als verdienter Sieger vom Platz. Anfangs war das Spiel noch von taktischen Zwängen geprägt und beide Mannschaften waren darauf bedacht, nicht in Rückstand zu geraten. Nach und nach nahm das Spiel an Fahrt auf. Die erste große Chance hatte Franz Rößner, der jedoch nur den Pfosten traf. Nachdem der Frohburger Hüter Tobias Pfeiffer einen Schuss vom Gnandsteiner Goalgetter Florian Weber parierte, meldeten die Frohburger ihrerseits Ansprüche an.

    Florian Schützes Tor aus knapper Abseitsposition wurde noch abgepfiffen, danach konnte Philipp Jakob mit einem satten Schrägschuss die 0:1-Führung für Frohburg herstellen. Bereits im Gegenzug vergaben die Gnandsteiner mit einer Doppelchance durch Florian Weber und Franz Rößner die Chance zum Ausgleich. Die letzte Chance vor der Halbzeit hatte abermals Florian Schütze, der aber am Gnandsteiner Torwart Lucas Kipping scheiterte.

    Zur Halbzeit schien der Gnandsteiner Trainer Enrico Kühn die besseren Worte gefunden zu haben. Die SG kam mit mehr Schwung aus der Kabine und versuchte sofort den Rückstand wettzumachen. Man hatte den Eindruck, die Frohburger wollten die Führung jetzt nur noch verwalten. Dies rächte sich schon in der 55. Minute, als Steven Liebing mit hervorragendem Schuss den Ausgleich erzielte. Kurz darauf hätte Michael Schmuck bereits das 2:1 aus guter Position erzielen können – Tobias Pfeiffer parierte hervorragend. In der 68. Minute machte es Michael Schmuck aus ähnlicher Position besser und erzielte das 2:1.

    Die Frohburger hatten danach noch eine Kopfballchance durch Florian Schütze, damit war allerdings alles Pulver verschossen. Nachdem Florian Weber aussichtsreich vergab war es Franz Rößner vorbehalten in der Schlussminute den 3:1-Endstand zu erzielen.

Mittwoch, 30.03.2016 - 1. Mannschaft
    Burkartshain gewinnt glücklich in Gnandstein

    Die wieder um einige Stammkräfte dezimierte Gnandsteiner Mannschaft nahm von Anfang an den Spielfaden auf und drängte Burkartshain in die eigene Hälfte. Die Gäste versuchten, mit einer vielbeinigen Abwehr den Angriffsbemühungen entgegen zu wirken, was auch gut gelang. Die größeren Spielanteile der Gastgeber konnten aber nicht in Zählbares verwertet werden. Ein Schuss von Michael Schmidt wurde zudem noch von der Torlinie geschlagen.

    Dann das überraschende 0:1 von Tom Reiche in der 30. Minute. Er nutze einen kapitalen Fehler in der Gnandsteiner Abwehr und erzielte die Führung. Die SGG spielte zwar weiter nach vorn, aber ohne den gewohnten Druck. In der 35. Minute sprang der Ball bei einem Abwehrversuch an die Hand eines Burkartshainer Abwehrspielers. Den fälligen Handelfmeter verwandelte Florian Weber sicher zum 1:1. In der 44. Minute konnte eine harmlose Flanke der Gäste wiederum nicht geklärt werden und Toni Fucke erzielte die etwas überraschende 1:2 Führung der Gäste.

    In der zweiten Halbzeit verstärkte der Gast noch mehr seine Defensive und versuchte, mit sporadischen Angriffsversuchen die Abwehr zu entlasten. Gnandstein berannte nun das Burkartshainer Tor, ohne zum Erfolg zu kommen – was auch an einem hervorragend spielenden Gästetorhüter Marcel Schülert lag. Viele Bälle wurden zu hastig und nicht verwertbar für die Gnandsteiner Angriffsspieler nach vorn geschlagen. Außerdem war die Chancenverwertung an diesem Tage nicht die Stärke der Gnandsteiner, so dass die Gäste am Ende als glückliche Sieger den Platz unterhalb der Burg verlassen konnten.

Mittwoch, 30.03.2016 - 1. Mannschaft
    3:3 im Derby zwischen Gnandstein und Geithain

    Das Derby in der Kreisoberliga zwischen der SG Gnandstein und Alemannia Geithain sah am Sonnabend vor großer Kulisse in Gnandstein keinen Sieger und endete gerechterweise mit einem 3:3-Unentschieden. Beide Mannschaften agierten in den ersten Spielminuten vorsichtig und tasteten sich gegenseitig ab. Doch schon in der 12. Minute konnten die Gnandsteiner das 1:0 durch Florian Weber bejubeln. Den wunderbar von Markus Eichler vorbereiteten Treffer beflügelte natürlich die Gastgeber.

    Nur kurze Zeit später wieder ein schnell vorgetragener Angriff. Benjamin Büttner lief bis zur Grundlinie, und seine präzise Flanke konnte wiederholt Florian Weber mit sehenswertem Kopfball zum 2:0 verwerten. In dieser Phase des Spieles wirkten die Geithainer etwas ungeordnet. Doch Gnandstein zog sich nun zurück und die Geithainer bestimmten jetzt das Spiel.

    Nach der verletzungsbedingten Auswechselung von Kapitän Michael Schmuck wirkte die Abwehr der SGG etwas verunsichert. In der 26. Minute war es dann soweit und die Gäste erzielten durch Toni Duschinski den 2:1-Anschlusstreffer. Die SGG versuchte nun, mit Kontern für etwas Entlastung zu sorgen, was auch sporadisch gelang. Der schnelle Franz Rößner sorgte immer wieder für Unruhe in der Geithainer Abwehr. Die überlegenen Geithainer konnten in Gnandstein dann doch noch vor der Halbzeitpause (44. Minute) das verdiente 2:2 durch einen abgefälschten Schuss von Michael Preis erzielen.

    Nach dem Pausentee agierten beide Mannschaften dann ausgeglichen, und es waren packende Zweikämpfe zu sehen, ohne spielerisches Übergewicht einer Mannschaft. Die Geithainer Spieler führten in der zweiten Halbzeit nun eine etwas härtere Gangart vor, aber der souverän agierende Schiedsrichter Matthias Sommer hatte alles im Griff. Und dann erlebten die Zuschauer doch das 2:3 von Michael Preis in der 67. Minute, der eine kleine Schwäche im Abwehrverhalten der Gnandsteiner ausnutzte und mit knallhartem Schuss die Führung erzielte. Aber Gnandstein hat ja Florian Weber, der wieder einmal seine Abschlussstärke an diesem Tage demonstrieren konnte.

    Nach einem für die Geithainer Abwehr überraschenden Ball von Christian Beyer erlief sich Weber diesen und hob ihn gefühlvoll über den herausstürzenden Keeper Bochmann zum vielumjubelten 3:3. Beide Mannschaften versuchten nach diesem Ausgleich weiterhin, doch noch einen Siegtreffer zu erzielen, aber die größeren Möglichkeiten hatte der Gastgeber. Alles in allem war es ein spannendes Derby mit einem gerechten Unentschieden am Ende.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 29.03.2016

Donnerstag, 24.03.2016 - 2. Mannschaft
    Es war ein schwer erkämpftes, aber verdientes 1:1-Unentschieden für die Reserve der Burgherren gegen Frankenhain. Olympia war in der ersten Hälfte dominant, doch der Gastgeber überstand diese schadlos. Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Einheimischen das Kommando, doch der erste Treffer fiel auf der anderen Seite. Die Frankenhainer – bei denen von akuter Personalnot keine Rede sein konnte – zogen durch Rene Wacker in Front. Anschließend wollten die Hausherren den Gleichstand erzwingen, was durch den von Torsten Müller verwandelten Handelfmeter dann auch gelang.

Donnerstag, 24.03.2016 - 1. Mannschaft
    Die Hiobsbotschaften für die Groitzscher Kreisoberliga-Mannschaft nahmen am Sonnabend kein Ende. Zunächst musste Torhüter Michael Heinze nach einer Trainingsverletzung vom Donnerstag kurz vor dem Spiel absagen. Für ihn rückte Kapitän Rieger ins Tor. Zudem kam von der zugesagten Verstärkung aus der zweiten Mannschaft nicht ein einziger Akteur. So mussten die Groitzscher mit elf Spielern in die wichtige Partie gehen. Es war insgesamt ein schwaches Match von beiden Mannschaften, bei dem am Ende Gnandstein die glücklichere war.

    Die ersten 20 Minuten waren ein Hin und Her, beide Teams fielen durch eine hohe Fehlpassquote auf. Gnandstein war dann etwas stärker und hatte die ein oder andere Chance, die jedoch nicht genutzt wurde.

    Nun kamen die Gastgeber ab der 30. Minute etwas besser in die Partie. Plötzlich verlor der Groitzscher Takacs die Nerven und foulte einen Spieler durch Nachtreten. Der Schiedsrichter zog sofort die Rote Karte und fortan war Groitzsch nur noch mit zehn Spielern auf dem Feld. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde eine eher harmlose flach geschlagene Flanke von rechts für den seit Wochen überragenden Hintzsche zum Stolperball, er schlug über diesen, und dahinter stand Florian Weber und traf zum 0:1. Nach der Halbzeit stellten sich die Gastgeber gut an, aber die Schusterstädter nutzten die wenigen Chancen an diesem Tage nicht und so war es Torjäger Weber, der mit seinem 0:2 in der 70. Minute den Sack zuband.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 21.03.2016

Mittwoch, 16.03.2016 - 1. Mannschaft
    Gnandstein bezwingt Otterwisch

    Gnandstein. Der SV Gnandstein hat am Sonnabend einen klaren Sieg gefeiert. Dank des 4:1 (2:0)-Erfolgs gegen den Otterwischer SV hat sich die Mannschaft auf Rang sieben der Fußball-Kreisoberliga geschoben.

    Die Hausherren erwischten einen Traumstart. Bereits nach drei Minuten traf Florian Weber zum 1:0. Nach der frühen Führung tat sich lange Zeit nichts, was zählbar gewesen wäre. Doch noch vor der Pause schlug Gnandstein erneut zu. Franz Rössner erzielte das beruhige 2:0. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Kabinen. Den zweiten Durchgang begannen beide Teams mit Umstellungen. Beim SVG kam Dirk Tränkmann für Markus Meinig, bei Otterwisch ersetzten Volker Sturm und Marc Öhlert Felix Reimann und David Oehlert. Die Wechsel änderten freilich nichts daran, dass Kai Thielemann kurz nach Wiederbeginn für die Vorentscheidung sorgte.

    Wenig später kam es noch dicker für die Gäste, die sich mit einer Gelb-Roten Karte selbst dezimierten. Komischerweise schien Otterwisch in Unterzahl besser zurecht zu kommen. Denn nur180 Sekunden nach dem Platzverweis gelang Patrick Herfurth der Anschlusstreffer (58.). So richtig spannend wurde es aber nicht noch einmal. Spätestens als zehn Minuten vor dem Ende erneut Florian Weber zuschlug, war der Käse gegessen und der SVG tat sogar noch etwas für sein Torverhältnis. Am kommenden Sonnabend wartet auf die Gnandsteiner der nächste Gegner aus dem Tabellenkeller. Sie sind beim Zwölften in Groitzsch zu Gast. Ein Sieg wäre fast schon die halbe Miete in Sachen Klassenerhalt.

Freitag, 04.03.2016 - Vereinsnews
    Das Punktspiel unserer 1. Mannschaft gegen Burkartshain am morgigen Samstag und das Punktspiel unserer F-Jugend am Sonntag gegen Neukieritzsch wurden aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt.

Donnerstag, 03.03.2016 - 2. Mannschaft
    Die zweite Garnitur der Burgherren hatte gegen Otterwisch II völlig verdient mit 3:1 die Nase vorn.

    Gnandstein II war über weite Strecken überlegen. Thomas Schöne und Enrico Kühn sorgten in der ersten Hälfte für einen beruhigenden Vorsprung. Nach dem Anschluss des OSV, den Martin Franke per Foulelfmeter zu Beginn der zweiten Halbzeit erzielte, wurde es nur für einen Moment spannend, weil die Einheimischen die passende Antwort parat hatten.

    Bereits im Gegenzug stellte Enrico Kühn mit seinem zweiten Tor das 3:1-Endresultat her.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 03.03.2016

Dienstag, 23.02.2016 - Vereinsnews
    Am kommenden Freitag, den 26.02.2016 findet um 19.00 Uhr die diesjährige Mitgliederversammlung im Sportlerheim Gnandstein statt.

Dienstag, 23.02.2016 - 1. Mannschaft
    Gnandstein unterliegt Roßweiner SV

    Im ersten Spiel der Rückrunde bleibt der Roßweiner SV auf Kurs zurück an die Tabellenspitze. Nach einer mannschaftlich kompakten Leistung gewann die Möws-Elf am Sonnabend vor 70 Zuschauern verdient mit 2:0 gegen die SG Gnandstein – und dass nach zahlreichen Erkrankungen und Verletzungen in der Vorbereitungsphase.

    Schon in der ersten Halbzeit zeichnete sich ein Kampfspiel ab. In einer etwas niveauarmen ersten Hälfte gab es auf beiden Seiten wenige Höhepunkte, wobei die Roßweiner Mannschaft mindestens einen Elfmeter für sich gegeben sah. So aber ging es torlos in die Pause der Begegnung.

    In der zweiten Hälfte wurde der Roßweiner SV etwas zielstrebiger: Schon in der 53. Minute gab es nach einem Foul einen Freistoß aus 20 Metern, den Jens Arnold knapp übers Tor setzte. Es folgte die beste Phase des RSV in diesem Spiel. Erneut durch Arnold gingen die Roßweiner in der 67. Minute in Führung; dieser hatte einen von Ronny Singer herausgespielten Elfmeter sicher verwandelt.

    Nur zehn Minuten später folgte dann die Entscheidung, wieder durch Arnold der eine Eingabe von Toni Koitzsch sicher zum 0:2 verwandelte – dabei sollte es bleiben.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 22.02.2016

Dienstag, 09.02.2016 - 1. Mannschaft
    Torlos in Otterwisch

    Angesichts der aktuellen Lage waren die Fußballmänner des Otterwischer SV mit dem Punktgewinn beim 0:0 gegen die SG Gnandstein zufrieden. „Ein Zähler gegen den Abstieg gelang“, meinte nach Spielende Trainer Volker Sturm. Dabei stand das Spiel auf der Kippe und fand nur statt, weil der Spielort des Nachholers gedreht wurde.

    Die Heimelf wollte unbedingt nach der langen Winterpause gut in den zweiten Teil der Meisterschaft starten. Beide Vertretungen schenkten sich nichts, in einem kampfbetonten Spiel wogte das Geschehen hin und her. Die erste gute Möglichkeit hatten die Gäste aus Gnandstein. In der 10. Minute, als Büttner allein auf OSV-Torhüter Heinitz zulief, lag das 1:0 in der Luft. Fortan versuchten die OSV-Männer die Angriffe über die Achse Bäßler–Herfurth vorzutragen. Bäßler ballerte am Tor vorbei (22.), Herfurth befördete den Ball über das SG-Tor (36.). In der 40. Minute spielte Gnandsteins Torjäger Weber zwei Spieler der Heimelf aus, scheiterte aber am Schlussmann Heinitz. In der 43. Minute inszenierten die OSV-Spieler einen Angriff über rechts. Der gut angelegte Gegenzug versandete, weil der finale Pass nicht ankam.

    In der zweiten Halbzeit spielte sich das Geschehen fast ausschließlich zwischen den Strafräumen ab. In der 65. Minute versuchte es Reimann mit einem Schuss von der Strafraumgrenze, fand aber seinen Meister im SG-Schlussmann. Die Gäste waren bei Standards gefährlich, die OSV-Hintermannschaft an diesem Tag jedoch auf dem Posten. In der 85. Minute hätte Bäßler der Held des Spiels werden können, scheiterte aber am Außenpfosten des SG-Gehäuses.

    In der Fehleranalyse stellte der Aufsteiger fest, dass keine Tore fielen, weil viele ungenaue Zuspiele vielversprechenden Angriffen ein jähes Ende bereiteten. So kam es zu einer gerechten Punkteteilung.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 09.02.2016

Sonntag, 17.01.2016 - F-Jugend
    Unsere F-Jugend belegte beim heutigen Hallenturnier des SV Fortuna Neukirchen den 4. Platz. In der Galerie einige Bilder vom Turnier.

    Galerie

Samstag, 06.01.2016 - F-Jugend
    Die Bilder vom heutigen Turnier unserer F-Jugend in Frohburg. Unsere Mannschaft belegte den 7. Platz und unsere Hüterin Amelie Hempel wurde als bester Torhüter/in des Turniers ausgezeichnet.

    Galerie

Montag, 16.11.2015 - 1. Mannschaft
    Burgherren entführen Punkte aus der Rennstadt

    Vor der stattlichen Kulisse von 350 Zuschauern und bei eher „very british Weather“ endete das ewige Kreisoberliga-Derby Frohburg – Gnandstein beim Abpfiff mit einem 2:1-Auswärtssieg der Burgherren. Somit rangiert Gnandstein nun auf dem 7. Tabellenplatz und die Frohburger wurden von Böhlen überholt und finden sich auf dem 10. Platz wieder. Das Spiel wurde vom Wind geprägt. In der ersten Halbzeit erspielten sich die Gäste mit Rückenwind zahlreiche, teils 100-prozentige Torchancen. In der zweiten Hälfte war dies dann den Gastgebern vorbehalten.

    In der 25. Minute konnten sich die glücklich schätzen, den ersten Gegentreffer längst nicht schon kassiert zu haben, als Michael Schmuck nach einem Eckball frei am langen Pfosten den Ball über das leere Tore köpfte. Es dauerte bis zur 37. Minute. Ein langer Ball von Kevin Brade in die Spitze auf Philipp Jacob konnte vom herausgeeilten Marcel Naumann unter Bedrängnis von Jacob und zwei Mitspielern nur kurz gefaustet werden. Die Direktabnahme mit links aus 25 Metern vom mitgelaufenen Christopher Ussat aufs leere Tor konnte gerade noch auf der Linie vom Abwehrspieler gestoppt werden. Wie auch schon vor zwei Wochen gegen Großsteinberg fingen sich die Einheit-Männer den Gegentreffer mit dem Halbzeitpfiff: Ein unnötig verursachter Freistoß, durch Kevin Brade verursacht, fand Thielemann am zweiten Pfosten vollends ungedeckt. Sein etwas verunglückter Kopfball konnte Christian Beyer mit dem Knie zur Gästeführung über die Linie drücken.

    Nach der Halbzeitpause nutzten dann die Einheit den Rückenwind und setzte sich in der Gästehälfte fest. Umso schmerzhafter war der zweite Gegentreffer durch Franz Rößner. Zum Glück folgte der Anschlusstreffer praktisch im Gegenzug. Simon Gey schickte Jacob über rechts, zog in den Strafraum und vollendete mit einem Tunnel gegen Naumann ins lange Eck. Auch wenn es auf beiden Seiten Gelegenheiten gab – es sollte nicht sein. Ein Unentschieden hätte dieses Derbys gerechter widergespiegelt.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 16.11.2015

Donnerstag, 12.11.2015 - 1. Mannschaft
    Gnandstein raubt Sermuth Unschuld - Die Eintracht-Kicker kassieren bei der SG Gnandstein die erste Saisonniederlage.

    Am Fuße der Burg Gnandstein verlor Tabellenführer Eintracht Sermuth seine Unschuld. Die SGG zeigte eine spielerisch und mannschaftlich überzeugende Leistung und besiegte die bis dahin ungeschlagenen Gäste mit 4:2. Während sie Achte der Fußball-Kreisoberliga bleibt, musste Sermuth Grimma II nach Punkten aufschließen lassen.

    Die Einheimischen traten mit viel Selbstbewusstsein an und forderten die Sermuther mit taktischer Disziplin und läuferischem Aufwand. Dennoch ging die Eintracht nach einem Eckball in Führung, als ein SGG-Kicker Marcel Vogels Schuss ins Tor abfälschte (7.). Gnandstein machte aus allen Mannschaftsteilen Druck. Der Tabellenführer schickte seine Stürmer mit langen Bällen, sie wurden aber von der gut organisierten Abwehr gestoppt. Letztlich gab es nur wenige echte Chancen. Das Ausgleichstor von Florian Weber verhinderte der Pfosten (39.). Fast im Gegenzug erhöhte Stefan Woitschach auf 0:2 (42.). Noch vor der Pause verkürzte Christian Beyer mit sehenswertem Distanzschuss (45.).

    Die Burgherren kamen frisch gestärkt aus der Kabine. Sie setzten ihre Angriffe unvermindert fort. Weber erzielte das hochverdiente 2:2 (60.). Die Sermuther zeigten sich jetzt nervös, was in der Roten Karte wegen Tätlichkeit für Martin Engel gipfelte. Zwei Minuten später brachte der nicht auszuschaltenden Weber die Gnandsteiner erstmals in Front. Während sie das Angriffsspiel der Gäste unterbanden, überlief Franz Rößner seinen Gegenspieler und vollendete zum 4:2 (82.). Die SGG zog sich nun etwas zurück und verlegte sich aufs Kontern, wobei noch weitere Treffer hätten fallen können.

Donnerstag, 12.11.2015 - 2. Mannschaft
    Die SG-Reserve und Flößberg lieferten sich eine hektische und körperbetonte Partie. In der ersten Hälfte waren die Chancen gleichmäßig verteilt. Unmittelbar nach der Pause erhöhten die Gäste den Druck, doch das erste Tor erzielte Torsten Graichen für Gnandstein II. Danach wurde die Begegnung noch ruppiger, zumal der Schiedsrichter einige Unsicherheiten erkennen ließ. In der Schlussviertelstunde drängten die Flößberger verstärkt auf den Ausgleich, blieben jedoch ohne Erfolg. Stattdessen erhöhte der eingewechselte Lars Gerstenberger mit einem Doppelpack auf 3:0. Flößbergs Patrick Reuter erhielt kurz vor Ultimo nach einer Tätlichkeit die Rote Karte.

Montag, 19.10.2015 - 1. Mannschaft
    Gnandsteiner siegen mit 2:0 in Waldheim

    Mit dem besten personellen Aufgebot sollte beim Gastgeber endlich der Bock umgestoßen werden und nach zwei Heimpleiten ein "Dreier" her. Es wurde nichts: Die Partie gegen Gnandstein endete 0 : 2. Schiedsrichter Albert Fabian hatte mit der Spielleitung und einigen Entscheidungen nicht immer eine glückliche Hand.

    Aufbau versuchte anfangs Akzente zu setzen, aber Tom Seydel, dessen Volleyschuss das gegnerische Tor knapp verfehlte und ein Schuss von Stephan Leimner wurde eine Beute von TW Marcel Naumann. Danach kamen die Gäste immer besser ins Spiel, waren schneller am Ball und legten an Tempo zu. Ein Achtungszeichen setzte Florian Weber, der aus 18 Metern nur den Torpfosten des gut gehüteten Gehäuses von Keeper Enrico Beer traf. Ein Durcheinander im Abwehrverhalten nutzte Kendy Schmidt zum 0 : 1. Kurz danach ging ein Schuss von Michael Schmidt über den Waldheimer Kasten und Benjamin Büttner scheiterte an TW Enrico Beer. Vor der Halbzeitpause war nach Flanke von Sven Schmidt Florian Weber mit dem Kopf zum 0 : 2 zur Stelle.

    Nach der Pause bäumte sich die Heimmannschaft gegen die sich anbahnende Heimniederlage auf, ohne aber zu Treffern zu kommen. So konnten gute Möglichkeiten durch Tom Seydel,Willy Kreher, Rico Bebersdorf, Kapitän Manuel Natzschka nicht im Tor von Marcel Naumann untergebracht werden. Rico Bebersdorf traf nach 86 Minuten nur die Latte des SG Gehäuses.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 19.10.2015

Montag, 12.10.2015 - 1. Mannschaft
    Gnandstein schießt mit vier Toren das Weiterkommen heraus

    Kühren. Gnandstein hatte bei Burkartshain/Kühren wenig Mühe, um mit einem 1:4 das Weiterkommen heraus zu schießen. Die Burgherren waren wie erwartet klar überlegen und hätten das Resultat noch weitaus höher gestalten können. Doch die Chancen-Verwertung ließ häufig zu wünschen übrig. Aber auch so brannte nichts an. Bereits nach einer halben Stunde war nach den Toren von Michael Schmuck, Florian Weber und Torsten Müller der Kuchen gegessen.

    Selbst als kurz nach dem Seitenwechsel Routinier Maik Lichtenberger für den Platzbesitzer verkürzen konnte, kam keine echte Spannung auf. Unmittelbar vor Ultimo machte Steven Liebing den Endstand perfekt. Nicht unerwähnt soll bleiben, dass die zahlreichen Zuschauer eine wohltuend faire Begegnung ohne jegliche Hektik zu sehen bekamen.

Montag, 05.10.2015 - 1. Mannschaft
    Gnandstein ab 7. Minute in Überzahl

    Die Gnandsteiner Kicker gewannen ihr Kreisoberliga-Heimspiel gegen Bennewitz unerwartet hoch mit 5:2 und rutschen damit in der Tabelle nach oben. Schon in der 7. Minute gelang dem nicht zu haltenden Franz Rößner eine Aktion. Bei einem Zweikampf zwischen Strafraum und Mittellinie erkämpfte er sich den Ball, ging in den Strafraum und wurde von dem Bennewitzer Torwart von den Beinen geholt. Die logische Entscheidung des Schiedsrichters: Rot für den Keeper. Den fälligen Elfmeter verwandelte Florian Weber zum zeitigen 1:0. In der 19. Minute erlief sich Steven Liebing einen quergespielten Ball und legte auf Weber, der auf 2:0 erhöhte. Die Gäste wurden stärker und nutzten in der 24. Minute durch Daniel Neustadt einen Fehler in der Gnandsteiner Abwehr (1:2). Die Abwehr der Gnandsteiner agierte zu diesem Zeitpunkt sehr nervös und anfällig. Im Sturm lief's besser: Steven Liebing erzielte mit einem Heber das 3:1. Die Bennewitzer kamen trotz Unterzahl und unter Mithilfe der SGG noch zum Anschlusstreffer durch Georg Dögnitz (3:2).

    Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeitpause. Mit Beginn der zweiten Halbzeit wirkte Gnandstein gefestigter und sicher in seinen Aktionen. In der 61. Minute setzte Franz Rößner einen Ball an der Grundlinie nach und seine Eingabe verwandelten die Bennewitzer mit einem Eigentor zum 4:2. In der 84. Minute krönte Franz Rößner seine Leistung mit einem Antritt, dem keiner folgen konnte und erzielte das 5:2 für Gnandstein. lef

Sonntag, 04.10.2015 - F-Jugend
    Die Bilder vom heutigen Spiel unserer F-Jugend gegen die SG Olympia Frankenhain

    Galerie

Mittwoch, 30.09.2015 - 2. Mannschaft
    Die 3:0-Pausenführung für die Burgherren gegen Elstertrebnitz ging in Ordnung. Bei Treffern von Christian Beyer, Torsten Graichen und Markus Meinig verhinderte ihr Keeper Marcel Naumann zunächst mit starken Paraden Gegentore. In Hälfte zwei wirkte Gnandstein II zunehmend unkonzentriert und weniger motiviert. Thomas Hanisch (Foulelfmeter) und Marcel Simoncic brachten den SVE auf 3:2 heran. Die Heimelf nutzte ihre Gegenstößen nicht. Was sich rächte. In der Nachspielzeit gelang Philipp Ballschuh aus stark abseitsverdächtiger Position das 3:3. Ein insgesamt gerechtes Remis, das wegen der aus SGG-Sicht offensichtlichen Fehlentscheidung beim Endstand (ohne Schiedsrichter-Assistent) einen bitteren Beigeschmack hat.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 30.09.2015

Dienstag, 29.09.2015 - 1. Mannschaft
    Den dritten Heimsieg der Saison konnte die Mannschaft von Rolf Tröger aus Deutzen am Samstag gegen die SG Gnandstein mit 2:0 verbuchen. Die erste dicke Chance zur Führung hatte Franz Rößner für Gnandstein, nachdem er sich gut in den Strafraum durchsetzte, jedoch war der Winkel zu spitz. Sein Sturmpartner Florian Weber stand nach einem langen Einwurf ebenfalls einschussbereit da, aber Carsten Loth rettete in letzter Sekunde für Deutzen. Kurz vor der Pause ein erneuter Gnandsteiner Angriff. Einen Distanzschuss konnte Klaus nur nach vorne abwehren. Weber schnappte sich den Ball und traf ins lange Eck. Wegen Abseitsstellung wurde der Treffer allerdings nicht anerkannt. So ging es torlos in die Kabine.

    Mit Wiederanpfiff wurde Deutzen trotz der taktischen Umstellungen nun besser und sicherer in seinen Aktionen. Dies sollte sich bereits nach fünf Minuten beweisen. Einen langen Ball fing der eingewechselte Sandy Schädlich in der gegnerischen Hälfte ab und spielte zu dem ebenfalls frisch gekommenen Nils Grüneberg. Seine Eingabe wurde auf Höhe der Strafraumkante kurz von Peter Neumann auf Michael Schwarz abgelegt und dieser traf mit einem sehenswerten Schlenzer ins rechte obere Eck zur Führung für Blau-Weiß. Gnandsteins Torhüter Kopenhagen erwies seiner Mannschaft später einen Bärendienst. Lange wollte den Ball mit einem langen Bein an ihm vorbeispitzeln doch es gab Foul gegen den Angreifer und Freistoß für Gnandstein. Jedoch ließ sich Kopenhagen zu einer Tätlichkeit hinreißen und flog mit Rot vom Platz. Die nur mit elf Spielern angereisten Gäste mussten nun in Unterzahl weiterspielen. Nils Grüneberg traf wenige Minuten später nach genauem Pass von Günther zum 2:0 Endstand.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 28.09.2015

Montag, 21.09.2015 - 1. Mannschaft
    Deutzen II und Gnandstein II mit vorn dran

    In der Fußball-Kreisliga B West hat Großsteinberg II am 4. Spieltag die Tabellenführung behauptet - obwohl das Team nicht im Einsatz war. Allerdings schlossen Deutzen II und Gnandstein II bei einer Partie mehr nach Punkten auf. Die Blau-Weißen bezwangen das noch auf Zählbares wartende Schlusslicht Otterwisch II mit 3:1, während die Burgherren das Derby gegen Kohren-Sahlis II mit 4:1 für sich entschieden.

    Im Nachbarschafts-Duell war Kohren-Sahlis II in der ersten Hälfte gleichwertig und nahm ein 0:0 mit in die Kabine. Nach der Pause übernahm allerdings Gnandstein II das Kommando. Lars Gerstenberger, Enrico Kühn, Steven Liebing und Torsten Müller schossen die Heimtore zum souveränen 4:1. Den Ehrentreffer der Töpferstädter erzielte Florian Hering kurz vor Ultimo.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 23.09.2015

Montag, 21.09.2015 - 1. Mannschaft
    Gnandstein besiegt Groitzsch knapp

    Die Kreisoberliga-Fußballer der SG Gnandstein siegten verdient mit 2:1 in einem niveauvollen Spiel gegen die selbstbewusst auftretenden Groitzscher. Die Einheimischen kletterten auf den achten Platz, die Gäste rutschten auf Rang elf ab. Der Gastgeber fand schnell in die Partie und kam sofort zu hochkarätigen Einschussmöglichkeiten, die aber leichtfertig vergeben wurden. Im weiteren Verlauf legten auch die Schusterstädter zu und machten Druck auf das Gnandsteiner Tor. Die Zuschauer sahen eine ausgeglichene Begegnung mit gutem Zweikampfverhalten auf beiden Seiten, ohne dass zwingende Torchancen herausgespielt wurden. In der 36. Minute konnte sich der Groitzscher Torwart Michael Heinze bei einem Freistoß von Florian Weber auszeichnen. Bis zum Pausentee fiel aber kein Tor.

    Die zweite Halbzeit wurde gleich mit einer Riesenchance von Torjäger Weber eröffnet, der aber wiederholt am Torwart scheiterte. Fast im Gegenzug wurde ein langer Ball in den Gnandsteiner Strafraum geschlagen. Der Abwehrversuch misslang aber, und das Leder wurde direkt in den Lauf von David Eszenyi geköpft. Diese Möglichkeit ließ sich der Torjäger nicht entgehen und verwandelte sicher zum 0:1. Doch die Burgherren zeigten sich wenig beeindruckt und spielten weiter nach vorn. In der 63. Minute wurde ein Ball zu kurz im Groitz­scher Strafraum abgewehrt, und diese Einschussgelegenheit verwertete der gerade eingewechselte Dirk Tränkmann, er hämmerte die Kugel zum 1:1 in die Maschen. Nun gewann Gnandstein immer mehr die Oberhand und erspielten sich auch klare Möglichkeiten. Die Chancenverwertung war jedoch an diesem Tag nicht gerade die Stärke der SGG-Kicker. In der 82. Minute wurde Michael Schmidt bei einer Aktion im Groitzscher Strafraum allerdings von den Beinen geholt. Den Strafstoß verwandelte Florian Weber sicher zum 2:1. Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg gegen das sich nie aufgebende Groitzscher Team voll in Ordnung.

Mittwoch, 16.09.2015 - 2. Mannschaft
    Die sehenswerte, temporeiche und faire Partie zwischen Frankenhain und Gnandstein II hatte trotz des 2:4 keinen Verlierer verdient. Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch auf Augenhöhe. Die personell aufgerüsteten Burgherren hatten aber die bessere Chancenverwertung. Die Kreisoberliga-Akteure Florian Weber (2) und Franz Rößner sowie Stammkraft Torsten Müller trafen für die Gäste. Tommy Möller und René Wacker verkürzten für Olympia. Schiedsrichter Gerhard Schulz zeigte eine unauffällige und richtig gute Leistung.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 16.09.2015

Dienstag, 01.09.2015 - 1. Mannschaft
    Gnandstein: Zwei Tore vorn - dann aber nur Remis

    Burkartshain. Eine Zwei-Tore-Führung reichte den Fußballern der SG Gnandstein am Sonntag nicht zum Sieg. Beim TSV Burkartshain kassierten sie noch das 2:2. Sie sind damit Kreisoberliga-Neunte hinter den Einheimischen.

    Die personell arg gebeutelten Burkartshainer bekamen es mit druckvoll agierenden Gästen zu tun. Nach drei Minuten parierte TSV-Keeper Schülert eine Freistoßeingabe. Kurze Zeit später traf die SGG den Pfosten, den Nachschuss klärte Fucke auf der Torlinie. Nach einer Ecke behinderten sich Burkartshainer, und Christian Beyer köpfte ein (11.). Mit einem Konter über Mader zu Herfurth setzte die Heimelf ein Achtungszeichen. Die Burgherren, ohne Torjäger Weber angereist, antworteten mit einem Außenpfostenschuss. Der TSV fand kein Mittel gegen Gnandstein.

    Dann begannen die Gastgeber zielstrebiger. Ein Konter über Mader führte zur Ecke. Nach Zuspiel von Paul ging Mader allein auf Torhüter Lucas Kipping zu, verzog aber knapp. Auf der anderen Seite klärte die TSV-Abwehr in die Füße des Gegners, René Dreßler drückte die Kugel zum 2:0 ins leere Tor (55.). Burkartshain brachte Girke und Lichtenberger, vergab jedoch seine Chancen. Und Gnandstein ließ weiter Hochkaräter aus. Doch nun gelang "Lichte", der eine Pause vom Ruhestand einlegte, ein geniales Freistoßtor aus 20 Metern (87.). Mit dem Mut der Verzweiflung rannte der TSV an. Es lief die Nachspielzeit, als Sowea-Wolf flankte und Lichtenberger den Ball per Kopf erwischte. Kipping reagierte fantastisch. Den zurückspringenden Ball spitzelte Lichtenberger im Liegen zum 2:2 ins Netz (90.+2).

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 01.09.2015

Mittwoch, 26.08.2015 - 2. Mannschaft
    Gnandstein II dominierte das Geschehen in der ersten Halbzeit. Durch die Tore von Alexander Mohaupt, Andreas Lehmann und Torsten Müller lagen sie klar vorn. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein anderes Bild. Die OSV-Reserve ließ sich nicht hängen, kam aber nicht wirklich heran. Weil in dieser Phase nur Martin Rohm ins Schwarze traf. Anschließend banden die Gäste durch Benjamin Büttner und Müllers zweites Tor den Sack zu. Das 2:5 der Hausherren durch Christian Schröter war nur noch Ergebniskosmetik.

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 24.08.2015

Montag, 24.08.2015 - 1. Mannschaft
    Großsteinberg muss bluten

    Gnandstein. Mit einem überzeugendem Sieg über den TSV Großsteinberg meldeten sich die Burgherren nach der herben 7:0 Klatsche gegen Roßwein zurück. Trainer Lederer forderte in seiner Ansprache eine Trotzreaktion und diese kam prompt. Sowohl kämpferisch wie auch taktisch war die Mannschaft zur Vorwoche kaum wiederzuerkennen. So fiel bereits in der 3. Minute das 1:0. Dirk Tränkmann flankte von rechts und die Gnandsteiner Torgarantie in Gestalt von Florian Weber ist mit dem Kopf zur Stelle. Danach macht die SG weiter Druck, Großsteinberg versuchte gegenzuhalten, wurde jedoch nur sporadisch gefährlich. In der 22. Minute das 2:0. Wieder war es Weber, der mit straffem Schuss aus 12 Metern unhaltbar vollendet.

    Großsteinberg gab nicht auf und versuchte das Spiel offen zu halten. So gelang Eric Kummerow in der 32. Minute der Anschlusstreffer mit einem sehenswerten direkt verwandelten Freistoß.

    Gnandstein hatte allerdings sofort die richtige Antwort parat und im Gegenzug ließ Franz Rößner nach langem Ball von Marcus Eichler dem Großsteinberger Hüter keine Chance. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Kabine.

    Nach dem Wechsel konnten sich die Großsteinberger anfangs ein spielerisches Gleichgewicht erarbeiten. Jedoch spätestens mit 4:1, wiederum durch Florian Weber und einer gelb-roten Karte für Großsteinberg in Minute 65 waren die Weichen gestellt.

    Von einer Vielzahl von Chancen gelang letztendlich noch Franz Rößner das 5:1 in der 75. Minute. lef

    Quelle: Leipziger Volkszeitung, 24.08.2015

Sonntag, 14.06.2015 - 2. Mannschaft
    Die Bilder vom heutigen Spiel unserer 2. Mannschaft in Belgershain.

    Galerie

Weitere Nachrichten finden Sie in unserem Newsarchiv.

Newsarchiv